07.07.2020 05:47 |

„Kulikitaka-Challenge“

„Unnötig grausam“: TikTok löscht Kuhschreck-Videos

Die vor allem bei Jugendlichen beliebte Video-Plattform TikTok hat Clips der umstrittenen „Kulikitaka-Challenge“, bei der vor allem Kühe erschreckt werden, gelöscht. „Wie unsere Community-Richtlinien deutlich machen, dulden wir keine Inhalte, die unnötig schockierend und grausam sind, sowohl gegenüber Menschen als auch Tieren“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Montag.

Die Videos unter den genannten Hashtags habe man daher entfernt, so die Sprecherin weiter. Zahlreiche Nutzer hatten zuvor im Rahmen der Challenge Videos gepostet, auf denen vor allem Kühe, aber auch andere Tiere erschreckt werden.

Der Name „Kulikitaka-Challenge“ ergibt sich aus dem Merengue-Titel „Kulikitaka“ des Sängers Tono Rosario, mit dem das Erschrecken der Tiere unterlegt wird. Landwirte hatten davor gewarnt, diese Videos nachzuahmen - nicht nur, weil sie die Tiere unter Stress setzen, sondern auch Menschen, die sie erschrecken, in Lebensgefahr bringen können.

Kühe seien zwar friedliebend, könnten aber aggressiv werden - gerade wenn es darum gehe, den Nachwuchs zu verteidigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.