03.07.2020 12:50 |

Industrieunfall

Türkei: Tote bei Explosionen in Feuerwerksfabrik

In einer Fabrik für Feuerwerkskörper in der Türkei haben sich am Freitag mehrere Explosionen ereignet, bei denen mindestens vier Menschen getötet und knapp 100 weitere verletzt wurden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagtein der Fabrik in der rund 100 Kilometer östlich von Istanbul gelegenen Ortschaft Hendek würden insgesamt 189 Menschen arbeiten.

Es seien noch Menschen in dem Gebäude eingeschlossen, erklärte er, ließ aber offen, ob alle Arbeiter zum Zeitpunkt der Explosion in der Fabrik waren. Durch fortlaufende Explosionen waren die Rettungsarbeiten erschwert worden. 

Nach Angaben des Gouverneurs der Provinz Sakarya waren die Explosionen auch 30 Kilometer weit entfernt noch zu hören gewesen. Er warnte vor giftigem Rauch, der durch den Brand ausgetreten sei. Was den Vorfall ausgelöst hatte, war zunächst nicht bekannt. Die Behörden stuften das Unglück als Industrieunfall ein.

110 Tonnen Feuerwerkskörper gelagert
Einsatzkräfte der Katastrophenschutzbehörde Afad sind ausgerückt, auch aus benachbarten Bezirken sind Hilfskräfte angefordert worden. Die Gegend wurde abgesperrt, die Lösch- und Bergearbeiten laufen. Auf dem Werksgelände lagern türkischen Medienberichten zufolge 110 Tonnen Feuerwerkskörper. Die Bevölkerung wurde wegen des Rauchs und der giftigen Dämpfe aufgefordert, zu Hause zu bleiben und die Fenster zu schließen.

Innenminister Süleyman Soylu, Gesundheitsminister Fahrettin Koca und Arbeitsminister Zümrüt Zehra Selcuk sind zu dem Unglücksort gereist, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.