09.06.2020 11:35 |

Hinter Wand versteckt

Polizei findet bei Dealer 15 Millionen € Bargeld

Einen spektakulären Fund hat am Montag die italienische Polizei gemacht. In der Wohnung eines Drogendealers fanden die Beamten Bargeld in der Höhe von sage und schreibe 15 Millionen Euro. Versteckt war das Geld in mehr als zwei Dutzend Kartons hinter einer doppelten Wand. Es handelte sich um die größte Konfiszierung von Bargeld in der Geschichte des Landes, heißt es.

Das in insgesamt 28 Schachteln verstaute Bargeld befand sich hinter einer Wand im Schlafzimmer des Vaters des Drogendealers. Gelungen sei der Fund aufgrund von Aussagen eines ehemaligen Geschäftspartners des Kriminellen, der wegen Drogenhandels und Mafia-Verbrechen in Bologna zu 16 Jahren Haft verurteilt worden war, berichtete am Dienstag die Tageszeitung „Corriere della Sera“ unter Berufung auf die Polizei.

Demnach war die Gruppe um den 47-jährigen Dealer, der im Oktober verhaftet worden war, auf den Handel mit Haschisch aus Marokko spezialisiert. Laut Angaben von Ermittlern gelangte das Rauschgift mithilfe von Privatjachten in die Region Ligurien. Nach dem Fund der Banknoten wurden der Vater des 47-Jährigen sowie jener Mann, der die doppelte Wand errichtet hatte, verhaftet.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).