Betreiber im Visier

Hausdurchsuchungen in zwei Pop-up-Maskengeschäften

Wien
03.06.2020 12:14

Im Visier der Behörden steht - wie kürzlich berichtet - der Betreiber zweier Pop-up-Maskengeschäften in Wien. Am Mittwochvormittag wurden nun an den beiden Standorten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen durchgeführt. Hintergrund sind Ermittlungen inklusive Anzeige wegen Betrugsverdachts. „Aktuell werden diverse Gegenstände und Atemschutzmasken sichergestellt“, bestätigte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Ein früherer Handyshopbetreiber hatte in der Corona-Krise gleich zwei Atemschutzmasken-Geschäfte in der Mariahilfer sowie der Kärntner Straße aufgesperrt. Er verkaufte unter anderem als hochwertig deklarierte FFP3-Masken. Diese dürften jedoch nicht ausreichend zertifiziert sein. Außerdem soll es gewerberechtliche Probleme geben.

Binnen kürzester Zeit hatte der Betreiber die beiden Stores geöffnet, auch über einen Online-Shop werden die Masken und Hygieneartikel vertrieben. Auch staatliche Stellen bestellten beim Händler.

Dutzende Schachteln sichergestellt
Am Mittwoch wurden nun in den beiden Geschäften die Räumlichkeiten seitens der Polizei durchsucht. Beamte beschlagnahmten u.a. Dutzende Schachteln, in denen sich Masken befanden. Die Anzeige war selbst durch das Magistrat eingebracht worden. 

Für gewerbsmäßigen Betrug ist eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vorgesehen, für gewerbsmäßigen schweren Betrug sogar bis zu fünf Jahre. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele