03.06.2020 12:14 |

Betreiber im Visier

Hausdurchsuchungen in zwei Pop-up-Maskengeschäften

Im Visier der Behörden steht - wie kürzlich berichtet - der Betreiber zweier Pop-up-Maskengeschäften in Wien. Am Mittwochvormittag wurden nun an den beiden Standorten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen durchgeführt. Hintergrund sind Ermittlungen inklusive Anzeige wegen Betrugsverdachts. „Aktuell werden diverse Gegenstände und Atemschutzmasken sichergestellt“, bestätigte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Ein früherer Handyshopbetreiber hatte in der Corona-Krise gleich zwei Atemschutzmasken-Geschäfte in der Mariahilfer sowie der Kärntner Straße aufgesperrt. Er verkaufte unter anderem als hochwertig deklarierte FFP3-Masken. Diese dürften jedoch nicht ausreichend zertifiziert sein. Außerdem soll es gewerberechtliche Probleme geben.

Binnen kürzester Zeit hatte der Betreiber die beiden Stores geöffnet, auch über einen Online-Shop werden die Masken und Hygieneartikel vertrieben. Auch staatliche Stellen bestellten beim Händler.

Dutzende Schachteln sichergestellt
Am Mittwoch wurden nun in den beiden Geschäften die Räumlichkeiten seitens der Polizei durchsucht. Beamte beschlagnahmten u.a. Dutzende Schachteln, in denen sich Masken befanden. Die Anzeige war selbst durch das Magistrat eingebracht worden. 

Für gewerbsmäßigen Betrug ist eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vorgesehen, für gewerbsmäßigen schweren Betrug sogar bis zu fünf Jahre. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 15. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.