Most und Brettljause

Viele Buschenschenken seit 15. Mai wieder offen

Kärnten
20.05.2020 14:20

Jeder hat seine Lieblings-Buschenschenke. Nach der Corona-Krise sperrten am 15. Mai viele wieder auf, alle freuen sich auf Gäste.

Bei einer Buschenschenke wird ausschließlich Schmackhaftes aus eigener Produktion serviert. Schinken, Würstl, Speck, Brot, Aufstriche und Käse in vielen Varianten. Dazu trinkt man einen Most oder Säfte. Und ein duftender Reindling rundet das Ganze ab. Schon Kaiser Josef II. besuchte Ende des 17. Jahrhunderts Buschenschenken und verordnete damals kalte Speisen und Getränke.

Stefan Buchsbaum bietet Selbstgemachtes in Keutschach an. (Bild: Stefan Buchsbaum)
Stefan Buchsbaum bietet Selbstgemachtes in Keutschach an.
Klara Schifferl serviert in Klagenfurt eine leckere Brettljause. (Bild: Erich Schifferl)
Klara Schifferl serviert in Klagenfurt eine leckere Brettljause.

Die Betriebe dürfen maximal 200 Tage pro Jahr offen haben. Corona verschärft die Regeln jetzt zusätzlich. An den Tischen können nur noch vier Personen plus Kinder sitzen. Zwischen den Tischen muss ein Abstand von einem Meter gewährleistet sein. Reservierungen sind ratsam. Das Servicepersonal ist verpflichtet, Masken zu tragen.

Die Buschenschank vor dem Pyramidenkogel bietet Gästen eine atemberaubende Aussicht. (Bild: Stefan Buchsbaum)
Die Buschenschank vor dem Pyramidenkogel bietet Gästen eine atemberaubende Aussicht.
Karl Egger betreibt das Jausendorf in St. Peter ob Spittal. (Bild: Egger)
Karl Egger betreibt das Jausendorf in St. Peter ob Spittal.

Buschenschenken sind meist Familienbetriebe. Die Höfe werde von Generation zu Generation weitergegeben. Fast immer ist eine Landwirtschaft angeschlossen und alle arbeiten fleißig bei der Produktion mit.

Die Familie Kordesch ist in Eberndorf beim Naturpark des Sablatnigmoors zu finden. (Bild: Kordesch)
Die Familie Kordesch ist in Eberndorf beim Naturpark des Sablatnigmoors zu finden.
Thomas Liegl führt den Buschenschank Irregger in Oberwieting. (Bild: Thomas Liegl)
Thomas Liegl führt den Buschenschank Irregger in Oberwieting.

Obmann Anton Heritzer: „Die Zahl der Buschenschenken in Kärnten ist in den letzten Jahren von 165 auf 52 gesunken. Wir haben in unserem Bundesland das strengste Gesetz Österreichs. Der Platzmangel ist jetzt ein großes Problem. Wegen Corona mussten wir die Hälfte der Tische entfernen.“

Christian Tragner, Kärntner Krone

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele