Raserei, Lärm, Drogen

„Auto-Narren“ hielten die Polizei auf Trab

Ein Höllenspektakel verursachten Autonarren in der Nacht zum Sonntag bei nicht genehmigten Zusammenkünften der Tuningszene abwechselnd auf Schauplätzen in Asten, Wels, Linz und Traun. Mit der Polizei wurde versucht, Katz’ und Maus’ zu spielen. Die Konsequenz: 125 Anzeigen, 106 Organmandate und eine Festnahme.

„Es war extrem laut, am Parkplatz gab es überall PS-starke, aufgemotzte Boliden, und man hat ständig Motoren aufheulen, Auspuffe knallen und Bremsen quietschen gehört“, berichtet Augenzeuge Lukas B. aus St. Florian. Der 18-Jährige hatte in sozialen Netzwerken vom Treffen der Tuningszene im Frunpark Asten gelesen und war neugierig geworden. „Als ich hingekommen bin, war die Polizei schon da – es herrschte Ausnahmezustand“, so B.

Sicherheitsabstände nicht eingehalten
Mehr als 2000 Menschen mit rund 800 Boliden sollen sich ab 22 Uhr dort getroffen und ihr lärmendes Spektakel inszeniert haben. „Auf 200 Metern Länge sind überall Reifenabriebspuren, sogenannte ,Burn-out-Streifen‘ sichtbar“, bestätigt der Gerichtssachverständige Robert Bayer. Auch Covid-Sicherheitsabstände wurden kaum eingehalten. Anrainer schlugen Alarm.

Zitat Icon

Bei derart fetten Abriebspuren am Asphalt muss man davon ausgehen, dass die Fahrzeugbesitzer jetzt einen ganzen Satz neuer Reifen benötigen.

Robert Bayer (48), Technischer Gerichtssachverständiger

Nach Wels verlegt
Als die Polizei hart durchgriff, Anzeigen und Organmandate - auch wegen Drogen, Alkohol und Raserei - verhängte, verlagerten die Autonarren ihr Treffen zum Welios nach Wels. Am Weg dorthin gab es Wettfahrten. Die Polizei beendete auch in der Messestadt das wilde Treiben.

Zitat Icon

Auf Wiederholungen sind wir vorbereitet, für solche Events fehlt mir jegliches Verständnis.

Landespolizeichef Andreas Pilsl

Mehr als 30 Funkstreifen
Nächste Schauplätze waren das Infracenter Linz und eine Tankstelle in der Salzburger Straße, wo ein aggressiver Lenker festgenommen wurde. Dann nahm das Treffen an der Traunerkreuzung eine Fortsetzung und endete am Oedter See. Etwa 30 Funkstreifenbesatzungen standen im Einsatz. Der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml will, wie in Deutschland, eigene Strafen für illegale Autorennen – und auch die Möglichkeit, Raser-Autos zu konfiszieren.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.