09.05.2020 11:40 |

Niedrige Todeszahlen

Schon fast 200.000 Corona-Fälle in Russland

In Russland steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen weiter rasant. Innerhalb von 24 Stunden wurden erneut mehr als 10.000 neue Ansteckungen gemeldet, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Damit sind nun 198.676 Fälle bestätigt. Das ist bereits die fünfthöchste Zahl weltweit, hinter den USA, Spanien, Italien und Großbritannien. Die offiziell angegebene Zahl der Todesopfer ist mit 1827 äußerst zweifelhaft. Zum Vergleich: Großbritannien hat bei etwas mehr als 212.000 offiziell bestätigten Infektionen bereits mehr als 31.000 Todesfälle zu beklagen.

Russische Regierungsvertreter machen für die geringe Todesrate die große Anzahl an Corona-Testungen verantwortlich. Kritiker verweisen hingegen auf fragwürdige Feststellungen von Todesursachen bei den Opfern. Denn der Verdacht, den beispielsweise Sergej Timonin vom Internationalen Laboratorium für Bevölkerung und Gesundheit, äußerte, legt nahe, dass Personen, die eigentlich an Covid-19 gestorben sind, in der Statistik mit einer anderen Todesursache ausgewiesen werden.

Ausgeweitete Tests als Erklärung für steigende Fallzahlen
Die russischen Behörden erklären den massiven Anstieg der Fallzahlen mit den deutlich ausgeweiteten Tests. Mehr als fünf Millionen Virus-Untersuchungen wurden demnach inzwischen vorgenommen. Die Hauptstadt Moskau ist mit mehr als 100.000 Infizierten und mehr als 1000 Toten am stärksten betroffen. Die Ausgangssperre war dort zuvor bis Ende Mai verlängert worden.

Schrittweise Rückkehr zur Normalität geplant
Obwohl die Corona-Fallzahlen in Russland weiterhin stark ansteigen, arbeitet die Regierung in Moskau rund um Staatspräsident Wladimir Putin bereits an ersten Lockerungen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus und übertrug die Verantwortung für eine schrittweise Rückkehr zur Normalität an die einzelnen Regionen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.