Sa, 23. Juni 2018

"So nicht tragbar"

13.08.2010 12:17

Ämterschließungen: LH Platter wettert gegen Postmanager

Landeshauptmann Günther Platter hat am Freitag erneut gegen die Schließung von weiteren Postämtern in Tirol protestiert. Zuvor war er mit Postgewerkschaftern zusammengetroffen. Eine Beschwerde der Tiroler Landesregierung von Anfang Juli an die Post-Control-Kommission sei immer noch ohne Reaktion.

Platter berichtete von "sehr großer" Verunsicherung insbesondere bei den Mitarbeitern, aber auch in der Bevölkerung. Es würden die verschiedensten Gerüchte kursieren. Diese Situation sei "so nicht tragbar".

Der Landeshauptmann forderte die Postmanager in Wien dringend auf, die Karten auf den Tisch zu legen anstatt im stillen Kämmerlein Entscheidungen zu treffen, die dann öffentlich in Zweifel gezogen würden. Hier sei "dringend der Dialog mit den Mitarbeitern, aber auch mit den betroffenen Bürgermeistern gefragt. Nur gemeinsam und im Einvernehmen können Lösungen entstehen, die auch den Fortbestand des Unternehmens absichern. Das muss letztendlich auch im Interesse der Manager in Wien sein", erklärte Platter.

Die Zahl der Postämter schrumpfte seit Jahresanfang in Tirol bis Ende Juli von 116 auf 97. In den nächtsen Wochen sollen weitere Schließungen folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.