07.05.2020 12:11 |

Wegen Corona

Heimische Fleischproduzenten erleiden Preisverfall

Die heimischen Fleischvermarkter leiden! Aufgrund der Internationalität der Fleischmärkte haben heimische Fleischproduzenten bereits seit Beginn der Corona-Krise einen deutlichen Preisverfall zu spüren bekommen. 

„In den letzten Wochen hat sich die Lage nochmals deutlich zugespitzt, die Verluste für unsere Betriebe sind enorm“, zeigt sich der Agrarreferent Martin Gruber besorgt. Er steht in regelmäßigem Kontakt mit den Vertretern der betroffenen Branchen sowie seinen Amtskollegen in den anderen Bundesländern

„Vor allem der Schweinefleisch- und Rindfleischmarkt entwickeln sich dramatisch“, sagt Gruber. Bei Schlachtrind und Schlachtkälbern sei ein Preisverlust von 20 Prozent im Vergleich zu vor der Krise zu verzeichnen. Bei Mastschweinen sind die Preise um 25 Prozent eingebrochen. Agrarreferent Gruber hat deshalb kommende Woche einen Runden Tisch einberufen, um mit Branchenvertretern mögliche Maßnahmen abzustimmen.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol