Fr, 20. Juli 2018

"Ist ein Öko-Projekt"

11.08.2010 18:11

Mur-Seilbahn: Nagl will Mittel aus Klimaschutzfonds

In Sachen Mur-Seilbahn sollen nun Nägel mit Köpfen gemacht werden. Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) will sofort einen Aufsichtsratsbeschluss in der Holding-Graz herbeiführen und Bundesmittel lukrieren. Die Verhandlungen mit Schwarzl-Eigentümer Porr starten nächste Woche. Positive Signale gibt's auch vom Land.

Bürgermeister Nagl will den Rückenwind für des ehrgeizige Projekt Mur-Seilbahn nutzen - schließlich haben sich ja auch die sonst so kritischen Oppositionsparteien SPÖ und FPÖ begeistert gezeigt. Ehestmöglich wird es in der Holding-Graz einen Beschluss zum Bau geben. Damit sei der Bau der Mur-Seilbahn endgültig fixiert.

"Ein Öko-Projekt"
Für die Finanzierung (60 Millionen Euro kostet das neun Kilometer lange Teilstück zwischen Weinzödlbrücke und Puntigamer Brücke), will Nagl Mittel aus dem Klimafonds des Bundes anzapfen: "Die Seilbahn ist ein Öko-Projekt. Wir wollen auch Park-and-ride-Anlagen bei Haltestellen." Verhandelt über eine finanzielle Beteiligung wird auch mit der Porr, dem Eigentümer des Schwarzl-Freizeitzentrums. Klaus Leutgeb, Schwarzl-Pächter: "Von mir kommt für dieses sensationelle Projekt jede denkbare Unterstützung."

Unterstützung signalisiert auch Verkehrslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP) - endgültige finanzielle Zusage gibt's einstweilen aber noch keine, in die Detailverhandlungen kann natürlich erst nach der Wahl gegangen werden. Kritik an der Seilbahn kommt indes von der Jungen SPÖ: "Hat Graz keine andere Sorgen?"

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.