19.04.2020 09:30 |

Steirische Kunst:

Eine Galerie unter freiem Himmel

Die meisten Museen und Galerien haben immer noch geschlossen, beziehungsweise sind nur eingeschränkt zu besuchen, doch auf den Kunstgenuss muss man nicht verzichten. Es reicht dabei sogar schon aus, wenn man auf seinen Spaziergängen die Augen offen hält. Denn Kunst im öffentlichen Raum begegnet einem an vielen Orten und hält mitunter so manche Überraschung bereit.

In Graz hat man es vergleichsweise einfach: Es gibt kaum einen Platz oder eine Straße, kaum einen Wohnblock, wo man nicht auf ein Kunstwerk stößt. Manchmal springen sie einem gleich ins Auge, das andere Mal muss man schon etwas genauer hinschauen. Oft sind die Arbeiten als solche gekennzeichnet und man findet Hinweise zum Künstler oder auch einen Text, der die Arbeit erklärt, noch öfter allerdings wird man mit dem Werk alleine gelassen.

Ein kleines vom Kunsthistoriker Werner Fenz herausgegebenes Büchlein mit dem Titel „Offsite Graz“ schafft da Abhilfe. Es listet eine Vielzahl von Kunst im öffentlichen Raum, die nach 1945 entstanden ist, auf. Herausgegeben wurde es vom Institut für Kunst im öffentlichen Raum und dort sind auch noch einige Exemplare vorrätig. Sonst kann man auch auf die nicht ganz aktuelle Webseite offsite.kulturserver-graz.at ausweichen.

Von Altaussee bis zur Weinstraße
Neuere Arbeiten sind zudem auf der Webseite des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum aufgelistet. Dort finden sich auch viele Werke, die über die gesamte Steiermark verteilt sind. Etwa die „Drei Grazien“ des Ateliers van Lieshout am Kreisverkehr in Wies, Werner Schimpls „Sonnenauge“ in Deutschlandsberg, die „46 Farben“ von Tamara Grčić in Klöch, Eva Grubingers „Igel“ im Kurpark Altaussee oder Tobias Rehbergers grenzüberschreitendes Kunstwerk „Woher der Wind weht“ an der südsteirischen Weinstraße.

Der Großteil der Einträge widmet sich Graz und präsentiert unter anderem Anna Jermolaewas neue Version eines Denkmals vor der Grazer Karl-Franzens-Universität, Michael Schusters Spiegel-Statement im Eingang zum Landhaus und Lois Weinbergers „Wild Cage“ im Joanneumsviertel.

Geht man offenen Auges durch Graz, wird man staunen, wie sehr Kunst im öffentlichen Raum das Stadtbild mitbestimmt.

Michaela Reichart
Michaela Reichart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
einzelne Regenschauer
12° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 26°
einzelne Regenschauer
14° / 22°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.