29.07.2010 09:11 |

"Zerstört Identität"

Gemeinden sind trotz Spardrucks gegen Fusionen

Österreichs Gemeinden steuern, wie berichtet, auf schuldenreiche Zeiten zu. Als Sparmaßnahmen werden immer wieder Kooperationen auf der Verwaltungsebene oder gar Zusammenlegungen einzelner Gemeinden diskutiert. Von Letzterem wollten die Gemeindevertreter beim Auftakt der Kommunalen Sommergespräche am Mittwochabend in der Steiermark nichts wissen. Fusionen würden "die Identität zerstören", heißt es. Die überkommunale Zusammenarbeit will man hingegen fördern.

Der Diskussion über Gemeinde-Fusionen könne man sich zwar immer stellen, die Nachteile würden jedoch überwiegen, befürchteten die Gemeindevertreter beim Auftakt zum Workshop-Reigen in Bad Aussee einstimmig. Für Kooperationen jedweder Art zeigten man sich am Mittwochabend jedoch offen.

In Oberösterreich etwa wird die interkommunale Zusammenarbeit bereits gefördert, indem gemeinsame Bauprojekt mehrerer Gemeinden schneller bedient werden. "Wir sind gerade am Beginn der Diskussion, ob man etwa leichte Anreize schafft", erklärte der Präsident des oberösterreichischen Gemeindebundes, Hans Hingsamer. Vorstellbar sind für ihn Kooperationen im Bereich der Bauverwaltung, beim Standesamt oder in der Personalverwaltung. "Die zu erwartende Ersparnis ist nicht hoch, aber die Qualität der Dienstleistung wird besser", zeigte er sich überzeugt.

Furcht vor Identitätsverlust bei Fusionen
"Das Thema Fusion hingegen sehen wir sehr nüchtern. Zum einen muss es freiwillig passieren, und wenn man die Zahlen genau studiert, sieht man, dass die Kleinen kostengünstiger wirtschaften. Man sollte nicht Funktionierendes mit Gewalt verändern", meinte Hingsamer.

Eine Diskussion gibt es auch in Vorarlberg, so Erwin Mohr, Vizepräsident des dortigen Gemeindebunds. "Eine Fusion hat aber zu viele Nachteile", verwies er etwa auf den Verlust der Identität oder des bürgerlichen Engagements. "Eine Kooperationen hingegen bietet die Möglichkeit der Optimierung ohne die Nachteile der Fusion. Finanziell bringt die Zusammenarbeit zwar nicht die große Einsparung, der springende Punkt ist aber die Qualitätssteigerung."

Der Frage nach einer Zusammenlegung will man sich auch in der Steiermark nicht verwehren. Erwin Dirnberger, Präsident des steirischen Gemeindebunds, plädiert aber für eine wertfreie Diskussion ohne Emotionen. Eine Zusammenlegung ohne Befragung der Bürger lehnt er grundsätzlich ab. Kooperationen gebe es hingegen bereits in Kleinregionen: "Hier wird ein gewisses Verständnis füreinander gefordert. Es ist eine Frage des Wollens."

Burgenländer mit gemeinsamem Verbänden
Der burgenländische Gemeindebundpräsident Leo Radakovits verwies etwa auf den Burgenländischen Müllverband, in dem alle 171 Gemeinden vertreten sind, und interkommunale Zusammenarbeit bei der Wasserversorgung. "Die Talsohle kann jetzt genutzt werden, um zu überprüfen, ob man alles selbst machen muss. Wir propagieren das auch. Die Durststrecke jetzt sollte man nutzen, um Einsparungspotenziale zu finden", so Radakovits.

Kooperationen kann man andenken, Fusionen hingegen seien im Burgenland kein Thema. Auch Radakovits ist der Meinung, dass dies kulturell viel zerstören würde.

Gemeindebund: Kleine Orte "Rückgrat in der Krise"
Der steirische Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer möchte sich "natürlich" der Diskussion stellen, sprach sich aber bei der Eröffnung gegen großflächige Zusammenlegungen aus. Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer sieht in den unterschiedlichen Strukturen - kleine, mittlere und große Kommunen - ein "Erfolgsrezept". Gerade kleine Gemeinden seien in der Krise ein "Rückgrat" und könnten flexibel reagieren, meinte Mödlhammer. Am Donnerstagnachmittag findet bei den Kommunalen Sommergesprächen ein Workshop zu eben diesem Thema statt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol