19.03.2020 09:35 |

Ermahnungen

Corona-Verweigerer riskieren Anzeigen

Zwei Festnahmen und mehrere Ermahnungen: Auch die Staatsanwaltschaft ist in der Coronazeit aufmerksam.

Wer sich nicht an die derzeitigen Vorgaben hält, riskiert mehr als nur Verwaltungsstrafen. „Wenn jemand mit Corona wissentlich unterwegs ist und andere Menschen ansteckt, könnte man sogar von einer Gemeingefährdung ausgehen“, sagt Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse. Darauf stehen bis zu drei Jahre Haft. Solch drastische Fälle sind derzeit noch nicht bekannt – wohl aber etliche Übertretungen: In Villach etwa wurde eine Friseurin erwischt, die in ihrem Salon munter weiter arbeitete. Auch mit Menschen in Quarantäne gab es Ärger. In Klagenfurt musste die Polizei zwei Unbelehrbare in einem Park sogar vorübergehend festnehmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol