10.02.2020 05:59 |

Polizei im Gemeindebau

„Airbnb-Razzien“: Touristen müssen sich ausweisen!

Es nimmt überhand, heißt es von der Stadt Wien. Wie berichtet, verdienen sich viele „Mieter“ von Gemeindebauwohnungen eine goldene Nase, indem sie die sozial geförderten Quartiere wie Hotelzimmer an Touristen verscherbeln. Die Stadt geht mit „Airbnb-Razzien“ im großen Stil gezielt gegen die illegale Vermietung vor.

Die Gruppe Sofortmaßnahmen arbeitet dabei mit der Finanzpolizei und anderen Wiener Behörden zusammen. Die Kontrollen laufen so ab: Das Einsatzteam klingelt an der Tür und führt dann eine Identitätsfeststellung der angetroffenen Personen durch. Handelt es sich um Touristen, wird hinterfragt, wie es zur Vermietung der Wohnung kam und über welche Plattform alles gelaufen ist.

Doppeltes Pech für jene, die illegal vermieten: Auch Steuervergehen sind Gegenstand der Kontrollen. Die Folgen: Anzeigen, und im schlimmsten Fall verliert der offiziell dort Gemeldete auch noch seine Wohnung. Und weil die Zahl der verbotenen Hoteliers immer mehr zunimmt, kündigt die Stadt weitere Kontrollen an.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.