11.07.2010 12:02 |

Konfisziert

Neapels Ermittler beschlagnahmen Mafia-See

Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen haben italienische Ermittler gleich einen ganzen See konfisziert. Laut Medienberichten vom Samstag beschlagnahmten Neapels Mafia-Jäger den westlich der süditalienischen Metropole gelegenen Lago di Averno. Der bekannte Vulkansee ist in privater Hand und gehört nach Angaben der Ermittler einem Strohmann des berüchtigten Camorra-Clans der Casalesi. Beschlagnahmt wurden auch ein Club-Gebäude, ein Restaurant sowie ein Ferienbetrieb am See.

Der Lago di Averno mit seinen Tempeln und tiefen Grotten galt Dichtern wie Homer und Vergil als der Eingang zur Unterwelt. Er ist samt dem Ufergelände seit knapp zwei Jahrzehnten im Besitz einer "Country Club"-Gesellschaft, die von dem derzeit in Untersuchungshaft sitzenden Tourismusunternehmer Gennaro Cardillo gekauft worden war. Er gilt als der Strohmann des im Jahr 2008 unter Mordverdacht verhafteten Casalesi-Bosses Giuseppe Setola.

Am Sonntag schlug Neapels mobile Anti-Mafia-Truppe gleich wieder zu: Sie verhaftete im Morgengrauen mit Elio Amato einen Clan-Boss, der auf Italiens Liste der 100 gefährlichsten flüchtigen Verbrecher stand. Er war als ein führender Mann der Amato-Pagano-Familie im Drogengeschäft tätig. Handschellen legte die Polizei bei der Razzia auch einem Neffen Amatos an, der als Killer des Camorra-Clans gilt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).