09.02.2020 10:00 |

Unfallgefahr im Winter

„Über die Physik kann man nicht diskutieren“

Nasse Fahrbahn, eine Kurve oder abgelenkt: Man muss nicht rasen - oft reichen schon geringe Geschwindigkeiten für verheerende Unfälle. Die „Krone“ beim Praxistest, der einmal mehr zum Augenöffner wurde.

Kerzen stehen um den Ampelmast in Innsbruck, der nicht mal einen Knick davongetragen hat. Vergangenen Sonntag war ein Auto dagegen gekracht – hat sich förmlich darum gewickelt. Der Beifahrer war auf der Stelle tot, der Lenker (20) wurde schwer verletzt.

Es ist ein heftiges Unfallbild, das in den Kommentarspalten des Internets und am Mittagstisch für Gesprächsstoff sorgte. „Wie schnell muss man unterwegs sein, dass ein Auto so aussieht?“, war online wie offline der einhellige Tenor. In konkretem Fall wird das ein Gutachter feststellen. Das Auto wurde sichergestellt.

Nasse Fahrbahn schon bei 50 km/h verheerend
Fakt ist aber, dass entgegen allerlei Mutmaßungen keine 100 km/h nötig sind, um einen solchen Unfall zu verursachen. Schon 50 km/h reichen bei nasser Fahrbahn aus, um nicht mehr lebend aus dem Auto zu kommen. Das wird im Alltag aber nur all zu leicht vergessen. Dabei „kann man über alles diskutieren, nur über die Physik nicht“, bringt es Thorsten Kolb, Fahrsicherheitstrainer vom ÖAMTC auf den Punkt. Denn bei nasser oder glatter Fahrbahn verlängert sich der Bremsweg um ein Vielfaches, es kann zu Aquaplaning kommen. Das Fahrzeug gerät ins Schleudern und trifft im schlimmsten Fall gegen ein Hindernis.

Beifahrer würde Aufprall wohl nicht überleben
Wie schnell das gehen kann, wird im Praxistest klar. Mit 53 km/h fährt Thorsten Kolb über die nasse Fahrbahn am Trainingsgelände des ÖAMTC – ohne die richtige Reaktion kommt das Auto sofort ins Schleudern, stellt sich quer und prallt seitlich gegen die Wasserfontäne. „Wäre das Wasser ein massiver Gegenstand, würde der Beifahrer den Unfall vermutlich nicht überleben“, sagt der Trainer. Es ist also bei nasser Fahrbahn Vorsicht geboten – auch wenn man „nur“ mit 50 km/h unterwegs ist.

Kommt man trotzdem ins Schleudern, muss man sofort gegenlenken und notbremsen, wie Hubert Sima, Leiter des Fahrtechnikzentrums, erklärt. „Auf keinen Fall auf das Hindernis schauen, sondern dahin, wo man hinwill“, sagt Sima – und klärt einen Mythos auf: „Das schlimmste ist die Handbremse zu ziehen. Man sieht das im Fernsehen oft als Lösung – doch es bewirkt das Gegenteil.“ Heißt: die Reifen blockieren, das Fahrzeug kommt ins Schleudern, das Auto wird unkontrollierbar. „Dann kann man nichts mehr tun“, betont Sima.

Um in einer Notsituation möglichst richtig zu reagieren, braucht es auch nach dem Mehrphasen-Führerschein Übung. Denn man wiege sich oft in falscher Sicherheit, gerade durch die technisch immer besser werdenden Fahrzeuge: „Die Autos geben dem Lenker ein sicheres Gefühl, doch die Physik hat Grenzen. Wenn das Fahrzeug ins Schleudern kommt, der Untergrund eisig ist, das Fahrverhalten nicht passt, kann auch die Technik nicht mehr helfen.“

Während Fahrt: Hände weg von Handys & Navis
Das Fazit also: Auch wenn man schon jahrelang sicher auf der Straße unterwegs ist – ein Unfall kann immer passieren. Daher sollte man vorausschauend fahren, regelmäßig trainieren und die Finger von elektronischen Geräten wie Handys oder Navis nehmen. „Denn Ablenkung ist immer noch Unfallursache Nummer 1“, sagt Hubert Sima.

Tipps für Fahrten im Winter:

  • Abstand vergrößern und Geschwindigkeit reduzieren. Überholmanöver vermeiden.
  • Vorsichtig lenken, bremsen und beschleunigen. In Kurven oder beim Spurwechsel können abrupte Fahrmanöver zu einem Ausbrechen führen.
  • Wer unter Stress steht, fährt unachtsamer. Im Winter mehr Fahrzeit einplanen.
  • Gerät man ins Schleudern: Fuß weg vom Gas, auskuppeln und in die Fahrtrichtung lenken. Wenn das Fahrzeug über ABS verfügt, kann man gleichzeitig bremsen und lenken, ohne ABS nicht.
  • Das ESP muss aktiviert bleiben, damit das Auto nicht ins Schleudern kommt. Ohne ESP kann das Heck ausbrechen oder das Fahrzeug über die Vorderachse rutschen.
  • Im Ortsgebiet besonders an Fußgängerübergängen, Haltestellen oder bei Schulwegen vorsichtig fahren.
  • Route wählen: Hauptverbindungsstraßen werden schneller von Schnee geräumt als Nebenfahrbahnen.
Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 24°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
einzelne Regenschauer
13° / 21°
einzelne Regenschauer
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.