Nur 334 Studierende

In Oberösterreich fehlt an der Uni Lehrernachwuchs

Mit einer heiklen Thematik befasst sich der Unterausschuss Bildung morgen, Donnerstag. Im laufenden Semester gibt es in OÖ nur 334 Studienanfänger für die Sekundarstufe (Neue Mittelschule). Vor 3 Jahren waren es 782.

Vor einer Zuspitzung des Lehrermangels warnt SPÖ-Bildungssprecherin Sabine Promberger: „Die Situation ist angespannt. Bei so wenigen Lehramtsstudierenden drohen bald Klassen leer zu bleiben“, weist sie auf den massiven Rückgang bei den Erstsemestern hin. Von 782 im Jahr 2016/17 ging die Zahl zuletzt auf 334 zurück. Ein Problem: Fächer wie Deutsch, Turnen, Geografie und Englisch können in Oberösterreich nicht studiert werden. Die Studenten müssen mindestens einen Tag pro Woche nach Salzburg pendeln. Deshalb fordert Promberger „alle Fächer zurück nach Oberösterreich zu holen“. Sie verlangt von LH-Vize und Bildungsreferentin Christine Haberlander (ÖVP) endlich Taten.

„Waren aktiv in Kampagne“
Diese weist die Kritik von sich: „Land und Bildungsdirektion werben aktiv im Rahmen einer Kampagne um Lehrer.“ Dass generell wenige Absolventen von den Hochschulen kommen, liege auch an der Vereinheitlichung der Ausbildung, wodurch sich die Ausbildungsdauer für Mittelschullehrer von drei auf vier, beziehungsweise sechs Jahre verlängert hat. „Es braucht keine Insellösung für Oberösterreich, sondern der Bund muss sich österreichweit damit auseinandersetzen, wie man die Ausbildung attraktiver gestaltet.“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.