05.07.2010 15:11 |

Kurz vor Premiere

Festspiele rüsten sich für alle Wettersituationen

Die Opernfestspiele St. Margarethen und die Seefestspiele Mörbisch (beide Bezirk Eisenstadt-Umgebung) starten nächste Woche in die heurige Saison. Für diese wurde am Montag das Sicherheits- und Verkehrskonzept präsentiert. Dabei setzt man auf die Erfahrung aus den vergangenen Jahren, so Bezirkshauptfrau Franziska Auer. Besonderes sicherheitstechnisches Augenmerk legen die Veranstalter auf das Wetter.

Die Proben für die Opern- und die Seefestspiele laufen bereits auf Hochtouren. Diese wurden in den vergangenen Wochen allerdings oftmals vom Wetter unterbrochen. Eine Garantie für gutes Festspielwetter gibt es zwar nicht - um bei möglichen schlechten Witterungsverhältnissen rasch und schnell handeln zu können, verlassen sich die Veranstalter aber auf die Unterstützung von unterschiedlichen Wetterstationen.

In Mörbisch setze man auf das Wetterradar der Austro Control und einen meteorologischen Dienst, so Dietmar Posteiner, Geschäftsführer der Seefestspiele. "Wir wissen etwa 20 bis 30 Minuten im Vorhinein was auf uns zukommt, wenn es auf uns zukommt, wie lange das noch dauern wird, in welcher Intensität das ausfallen wird und mit welchen Wettersituationen wir zu rechnen haben", erklärte Posteiner.

ZAMG unterstützt St. Margarethen
"Bei uns ist die Wettersituation manchmal eine etwas andere, weil wir nicht am See liegen", so Nicole Stark von den Opernfestspielen St. Margarethen. Im Römersteinbruch setze man auf die Unterstützung der Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG). Durch die Evakuierungspläne sei man bei Hagel oder Sturm gerüstet. Bereits in der Vergangenheit habe sich gezeigt, "dass das sehr gut funktioniert", meinte Stark.

Bei den Zu- und Abfahrten gibt es in der heurigen Saison einen kleinen Zeitpuffer, da die Endzeiten weiter auseinanderliegen, so die Bezirkshauptfrau. Der nicht vorhandene Vorhang fällt auf der Seebühne bereits um etwa 23.20 Uhr, in St. Margarethen verabschiedet sich das Ensemble der "Zauberflöte" um Mitternacht.

Exekutive sorgt für Sicherheit und geregelten Verkehr
Die Polizei wird vor und nach den Vorstellungen für einen geregelten Verkehr sorgen, während der Aufführung werden jeweils vier Beamte pro Veranstaltungstag für die Sicherheit am Gelände unterwegs sein. Die Feuerwehr ist sowohl bei den Opern- als auch bei den Seefestspielen mit bis zu 13 Mann aus insgesamt sechs Feuerwehren pro Tag vor Ort. Insgesamt komme man im Kultursommer auf etwa 6.500 Einsatzstunden. Das Rote Kreuz ist in Mörbisch mit sechs Sanitätern und einem Arzt vertreten, in St. Margarethen sind es etwa sieben Mitarbeiter und ein Notarzt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-4° / -2°
leichter Schneefall
-4° / -0°
bedeckt
-4° / -3°
leichter Schneefall
-4° / -2°
leichter Schneefall
-4° / -2°
leichter Schneefall