4 Substanzen positiv

Drogenlenker ging auf Autobahn der Sprit aus

Ein 31-jähriger Drogenlenker ist Samstagabend auf der Westautobahn (A1) bei Seewalchen ausgezuckt und hat bei seiner Festnahme einen Beamten leicht verletzt. Ein Verkehrsteilnehmer meldete um 21.04 Uhr auf der A1 Richtung Salzburg einen auffällig fahrenden Pkw. Polizeibeamte fanden das Auto parkend auf der Autobahn. Der Lenker gab an, ihm sei das Benzin ausgegangen.

Am 18. Jänner um 21:04 Uhr wurde bei der Polizei von einem Fahrzeuglenker angezeigt, dass auf der A1, Richtungsfahrbahn Salzburg, zwischen Regau und Seewalchen, ein Pkw unterwegs sei, der eine auffällige Fahrweise aufweise.
Eine Vorpasshaltung von Beamten der Autobahnpolizeiinspektion Seewalchen verlief zunächst negativ. Im weiteren Verlauf des Streifendienstes fiel den Beamten das gesuchte Fahrzeug auf, da dieses auf der Richtungsfahrbahn Salzburg bei Strkm 238,3 (dreispuriger Bereich ohne Pannenstreifen) stand. Der Lenker, ein 31-jähriger Salzburger gab an, ihm sei das Benzin ausgegangen.

Frischer Unfallschaden
Der Pkw wies einen frischen Unfallschaden auf, sowie eine zerborstene Heckscheibe. Weiters machte der 31-Jährige einen verwirrten Eindruck, war äußerst unkooperativ, aggressiv und drohte in den Verkehr zu laufen. Dabei schlug er mit den Fäusten auf seinen Pkw ein, stieß gegenüber den Beamten Drohungen aus, gestikulierte wild um sich und ging so auf die Beamten zu. Kurz darauf traf auch die Schwester des 31-Jährigen ein, welche ihm Treibstoff brachte.
Der 31-Jährige wurde zur Autobahnpolizeiinspektion Seewalchen gebracht und dort wurde mit ihm ein Drogenschnelltest durchgeführt, welcher auf vier verschiedene Substanzen positiv verlief. Ein Alkotest verlief negativ.

Eigenes Fahrzeug beschädigt
Mit dem Ergebnis konfrontiert und aufgefordert zur ärztlichen Untersuchung bzw. Blutabnahme wurde der Salzburger wieder aggressiv und zeigte sich unkooperativ. Daraufhin stürmte der Verdächtige schreiend nach draußen und schlug und trat auf sein Fahrzeug ein, sodass dieses beschädigt wurde. Danach setzte er sich in den Pkw und wollte wegfahren. Polizeibeamte verhinderten dies jedoch und nahmen den Mann fest. Dieser stieg aus, ging laut schreiend und bedrohlich auf die Beamten zu und wollte flüchten.

Hand- und Fußfesseln angelegt
Der 31-Jährige konnte festgehalten werden, er wehrte sich so heftig, dass ihm erst mit Einsatz von Körperkraft durch vier Beamte die Handfesseln angelegt werden konnten. Da er auch mit den Beinen herumtrat, wurden ihm zur Sicherung Fußfesseln angelegt. Danach wurde er in den Verwahrungsraum gebracht, wo er weiterhin schrie und um sich schlug. Über Anordnung der Staatanwaltschaft Wels wurde der 31-Jährige in die Justizanstalt Wels überstellt. Bei der Festnahme wurde ein Beamter leicht verletzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.