Spur der Zerstörung

Mit Gasgewehr aus Pkw geballert: Trio ausgeforscht

Mit einem CO2-Sturmgewehr und einer Leuchtpistole haben drei junge Männer aus einem fahrenden Auto auf Auslagenscheiben entlang der Weyerer Straße (B121) und der Eisen Straße (B115) zwischen Großraming (Oberösterreich) und Amstetten (Niederösterreich) geschossen. Zudem demolierten sie Fahrzeuge mit einer Machete. Der Schaden übersteigt die 100.000-Euro-Grenze.

Ein richtiges Motiv hatten sie nicht, vermutlich wurde ihnen über die Weihnachtstage zu langweilig. Ziellos sollen die drei jungen Männer (18, 19 und 20) aus Weyer in ihrem Auto herumgefahren sein und mit einem CO2-Sturmgewehr auf Autohäuser, Bürogebäude und Wohnhäuser geschossen haben.

Mit Machete Autos demoliert
Die Polizeiinspektion Weyer wurde ebenfalls Ziel ihrer Ballerei. Auch zwei Autoscheiben soll die Bande mit einer Machete eingeschlagen haben. Nun wurden die Amtsbekannten ausgeforscht und bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Sieben gestohlene Kennzeichen fanden Cobra-Taucher in der Enns wieder. Der Schaden beträgt mindestens 100.000 Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Sonntag, 19. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.