01.07.2010 10:14 |

Vom Urlaub 2009

Strafzettel-Welle aus Italien ist im Anrollen

Wer in diesen Tagen Post aus Italien bekommt und im Vorjahr dort mit dem Auto seinen Sommerurlaub verbrachte, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Strafzettel rechnen. Die italienischen Behörden haben 360 Tage ab Übertretung Zeit, eine Anzeige ins Ausland nachzuschicken. Derzeit dürfen die österreichischen Behörden italienische Strafen zwar nicht zwangseintreiben - doch beim nächsten Italien-Urlaub könnte dann eine böse Überraschung folgen.

"Wir erwarten, dass da jetzt noch viel an Strafen nachkommt", sagte ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner am Mittwoch. Viele Urlauber tappen in den Fahrverbotszonen der italienischen Altstädte in die Bußgeld-Falle. So wurde ein österreichischer Autofahrer gleich viermal bestraft (zu je 114 Euro), weil er auf der Suche nach einem Parkplatz immer wieder aus der Zone heraus- und wieder hineingefahren ist.

Schlecht ausgeschilderte "zona traffico limitato"
"Diese Zonen sind teilweise schlecht ausgeschildert oder die Leute erkennen die Verkehrszeichen nicht", sagte Pronebner. Die sogenannte "zona traffico limitato" (ZTL) ist eine verkehrsberuhigte Zone, die das Einfahren nur mit Sondergenehmigung erlaubt. Mittlerweile gibt es derartige Fahrverbote in zahlreichen italienischen Städten, etwa in Bologna, Bozen, Florenz, Genua, Mailand, Pisa, Rom, Triest, Turin und Verona. Wer ohne Genehmigung hineinfährt, muss mit einer Strafe von mindestens 74 Euro rechnen.

Erkennbar ist die Zone durch Verkehrsschilder mit einem Fahrverbotszeichen und der Aufschrift "zona traffico limitato". Die genauen Zeiten des Fahrverbots sind entweder unter dem Schild angebracht oder finden sich auf einer Zusatztafel. In vielen Städten sind bei der Einfahrt Überwachungskameras angebracht. Die Kennzeichen aller Fahrzeuge werden auf diese Weise erfasst und überprüft, ob eine Einfahrtsgenehmigung vorliegt. In kleineren Gemeinden wird die Zufahrt durch die Polizei kontrolliert. Liegt das gebuchte Hotel innerhalb einer ZTL und man will direkt zufahren, gibt es die Möglichkeit einer temporären Einfahrtsgenehmigung, so der ÖAMTC.

Heimischen Behörden sind - noch - die Hände gebunden
Derzeit können zwar unbezahlte italienische Strafen von heimischen Behörden nicht zwangsweise eingetrieben werden. "Es ist aber möglich, dass die Vollstreckung von italienischen Verwaltungsstrafen in Österreich demnächst Realität wird", erklärte Pronebner. In Italien selbst können offene Geldstrafen fünf Jahre lang rückwirkend eingefordert werden. "Wer also nicht bezahlt und beim nächsten Italien-Urlaub von der Polizei aufgehalten wird, muss sogar mit einer Verdoppelung der Strafe rechnen", so die Juristin.

Eifrig beim Nachschicken von Strafzetteln aus dem Urlaub seien im Übrigen auch die deutsche und skandinavische Polizei.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.