04.01.2020 20:56 |

Baghdadi-Sympathisant

„Gefährdung“: Rom weist marokkanischen Imam aus

Italien hat erstmals im neuen Jahr einen Ausländer wegen möglicher Gefährdung der öffentlichen Sicherheit ausgewiesen. Wie das Innenministerium in Rom am Samstag laut Kathpress mitteilte, handelt es sich um einen aus Marokko stammenden Imam, der zuletzt in Padua lebte. Dieser sei von Bologna aus nach Casablanca ausgeflogen worden.

Der Mann habe wiederholt Sympathien für das Kalifat des früheren IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi geäußert sowie Unterstützung für extremistische Kämpfer in Syrien, heißt es in der Mitteilung. Zudem habe der mit M.G. bezeichnete Geistliche auf seinem Facebook-Profil dschihadistische Propaganda-Videos geteilt.

Insgesamt hat die Regierung in Rom seit 2015 nach Aussage des Ministeriums 462 öffentliche Gefährder ausgewiesen, davon 98 im vergangenen Jahr und 126 im Jahr 2018.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.