Chipfirma übernommen

„Größte Geheimhaltung“: Apple erforscht in Linz 5G

Der US-amerikanische IT-Konzern Apple dürfte durch den Zukauf der Chipsparte des Halbleiterherstellers Intel auch 280 Forscher in Linz übernommen haben. „Unter größter Geheimhaltung“ soll das Team seine Arbeit bereits in Linz-Urfahr und auf der Promenade aufgenommen haben.

Noch im Frühjahr sorgte die Entscheidung von Intel, keine Chips für den superschnellen 5G-Datenfunk zu entwickeln, bei der Linzer Tochterfirma DMCE, die an leistungsstarken Chips für die Verbindung von Smartphones mit dem Internet arbeitet, für Verunsicherung. Es wurde befürchtet, dass 200 Jobs wackeln.

Ende Juli holte sich dann Apple eine Schlüsseltechnologie seiner iPhones ins eigene Haus und kaufte Intel die Mehrheit seiner auf Smartphone-Modems spezialisierten Sparte ab. Der Halbleiterhersteller solle künftig die fünfte Mobilfunkgeneration von Apples iPhone ausstatten und das Linzer Forscherteam dazu die Mobilfunkchips weiterentwickeln, hieß es in einem Bericht der „Oberösterreichischen Nachrichten“.

Damit scheint auch die Zukunft für die Forscher von DMCE gesichert. Der DMCE-Gründer und ehemalige Rektor der Uni Linz, Richard Hagelauer, hatte im August seine Anteile verkauft, so dass dem „Apple-Deal“ nichts mehr im Wege gestanden sei. Außerdem sei aus informierten Kreise zu hören, dass der IT-Konzern den Linzer Standort kräftig ausbauen wolle und weiter IT-Fachkräfte suche.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.