23.11.2019 08:56 |

Journalist gefoltert

US-Gericht spricht iranischer Geisel 163 Mio. € zu

Wegen seiner Gefangenschaft im Iran hat ein Gericht in Washington dem US-Journalisten Jason Rezaian und dessen Familie umgerechnet rund 163 Millionen Euro Schadenersatz zugesprochen. „Einen Mann als Geisel zu halten und ihn zu foltern, um in den Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten einen Vorteil zu erringen, ist empörend“, schrieb Bundesrichter Richard Leon in seiner am Freitag veröffentlichten Urteilsbegründung.

Das Urteil, das auf eine Klage Rezaians gegen die Islamische Republik zurückgeht, solle auch der Abschreckung dienen. Rezaian habe noch heute Schwierigkeiten zu schlafen und wache manchmal wegen Albträumen schreiend auf.

Urteil vor allem symbolischer Natur
Angesichts der Spannungen zwischen den USA und dem Iran dürfte das Urteil vor allem symbolischer Natur und nicht vollstreckbar sein. Rezaian - der sowohl die amerikanische als auch die iranische Staatsbürgerschaft besitzt - arbeitete als Korrespondent der „Washington Post“ in Teheran. Im Juli 2014 wurde er gemeinsam mit seiner Ehefrau unter Spionagevorwürfen festgenommen. Den amerikanischen Gerichtsunterlagen zufolge wurde dem Journalisten unter anderem mit seiner Hinrichtung gedroht.

544 Tage in iranischer Haft
Rezaian wurde nach 544 Tagen aus der Haft entlassen, drei weitere Amerikaner kamen ebenfalls am 16. Jänner 2016 frei. Im Gegenzug wurden in den USA sieben Iraner begnadigt, denen Verstöße gegen US-Sanktionen vorgeworfen wurden. Am selben Tag trat das internationale Atomabkommen mit dem Iran in Kraft, das den Bau einer Atombombe durch das Regime in Teheran verhindern sollte. Sanktionen der USA und der EU gegen den Iran wurden aufgehoben. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai des Vorjahres einseitig auf. Danach traten wieder harte Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran in Kraft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.