14.11.2019 06:00 |

Postenbestellung

Casinos-Affäre: Es geht um Bestechung und Untreue

In der Casinos-Affäre rund um die Bestellung von Peter Sidlo zum Vorstand wird wegen möglicher Bestechung, pflichtwidriger Vornahme von Amtsgeschäften und Untreue ermittelt.

Das ist die Ursache für die Hausdurchsuchungen (zuerst im August, jetzt diesen Dienstag). Der Vorwurf lautet, dass die Bestellung des ehemaligen Wiener FPÖ-Gemeinderates Sidlo zum Casinos-Austria-Vorstand erfolgte, weil die Novomatic (hält 17 Prozent an den Casinos) sich dadurch Hilfe von (blauer) Regierungsseite bei Glücksspielgesetzen erhoffte.

Staatsanwaltschaft sieht Anfangsanzeige durch Ermittlungen erhärtet
Die Staatsanwaltschaft gab an, dass die bisher geführten Ermittlungen und die fortgeschrittene Auswertung der sichergestellten Daten die anonyme Anzeige, die das ganze Verfahren ins Rollen brachte, „in weiten Bereichen bestätigen“. Aufgrund der Ermittlungen weiß man nämlich etwa, dass Sidlo einschlägigen Handy-Kontakt zum Ex-FPÖ-Vizeobmann Johann Gudenus hatte. Novomatic-Chef Harald Neumann soll ebenso wie Ex-Finanzminister Hartwig Löger bei Casino-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner zugunsten Sidlos interveniert haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Der frühere FPÖ-Bezirksrat Sidlo ist unter der ÖVP-FPÖ-Regierung Anfang Mai als Finanzchef der Casinos Austria eingesetzt worden, obwohl der engagierte Personalberater Zehnder Zweifel an seiner Eignung geäußert hatte. In einer anonymen Anzeige wurde danach der Vorwurf geäußert, dass Casinos-Großaktionär Novomatic diese Bestellung aufgrund eines Deals mit der FPÖ akzeptiert habe. Demnach hätte sich die FPÖ als Dank für die Bestellung künftig für Lockerungen im Glücksspielgesetz einsetzen sollen. Sowohl die FPÖ als auch Novomatic dementieren kategorisch eine solche Absprache.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.