12.11.2019 08:00 |

Ist Julia W. tot?

Leichenfund in Portugal: Warten auf DNA-Test

Seit dem 28. Juni gilt die Salzburgerin Julia W. (28) in Portugal als vermisst. Sonntagabend fanden Behörden nahe des Ortes Pedralva die Leiche einer Frau. Da die Personenbeschreibung auf die Vermisste zutrifft, wurden Angehörige und Behörden informiert. Bestätigt ist der Tod nicht. Eine Obduktion samt DNA-Abgleich soll Klarheit bringen. Das kann mehrere Tage dauern ... 

In den Büschen der Algarve-Küste rund um den beschaulichen Ort Pedralva im Südwesten Portugals ist der leblose Körper gefunden worden, heißt es in portugiesischen Medien. Der Leichnam sei stark verwest, dies dürfte eine Identifizierung zusätzlich erschweren. Die Personenbeschreibung passe aber zur abgängigen Salzburgerin, heißt es.

Außenministerium zurückhaltend
Ist es Julia W., fragte die „Krone“ beim Außenministerium nach: „Das Schlüsselwort ist vermutlich. Die Identität der gefundenen Leiche ist noch nicht bestätigt. Wir müssen die polizeilichen Untersuchungen abwarten“, erklärt Sprecher Peter Guschelbauer. Man stehe jedenfalls mit der Botschaft und mit den Angehörigen in laufendem Kontakt.

Freund: Sie wurde „nachdenklicher“
Mehr als vier Monate gilt Julia W. als vermisst. Sie war nach einem Spaziergang plötzlich verschwunden, erzählte ihr Freund Tybor G. Anfang August der „Krone“: „Es kann doch nicht sein, dass ein Mensch von der Erde verschwindet, ohne eine Spur zu hinterlassen“. Die Grafikerin hatte dort mit G. in einem Camper gelebt. Dort hatte sie auch all ihre Dokumente und Wertsachen zurückgelassen. In den letzten Monaten vor ihrem Verschwinden sei Julia aber „nachdenklicher“ und „ernster“ geworden, so G.

Der Belgier suchte tagtäglich mit Flugzetteln in mehreren Sprachen nach seiner Freundin, auch via Facebook mit der Seite „Help Finding Julia“. Angehörigen haben über das Soziale Netzwerk mit Videobotschaften versucht, die Vermisste zu erreichen. Such-Aufrufe wurden mehrfach geteilt. „Julia, bitte komm zurück“, ließ der Belgier via „Krone“ ausrichten.

Obduktion soll Klarheit bringen
Nun könnte die 28-Jährige tot sein. Das Salzburger Landeskriminalamt ist ebenso in dem Fall aktiv: „Wir stehen in Zusammenarbeit mit der portugiesischen Polizei.“ Eine Obduktion samt einem DNA-Abgleich wurde angeordnet. Über die Todesursache gibt es noch keine Informationen, nur Spekulationen ...

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen