01.11.2019 20:30 |

Im Lungau

Er bäckt eineinhalb Meter lange „Halengstrutzn“

Bäckermeister Anton Di Bora aus St. Michael bäckt den Lungauer Allerheiligen-Strutzen nach alter Tradition. Taufpaten schenken den „Halengstrutzn“, wie die Lungauer sagen, seit Ewigkeiten ihren Patenkindern.

Das Hefegebäck ist nicht nur was für Rosinenpicker! Bei Di Bora gibt es sie auch ohne. Manche Strutzen messen mehr als eineinhalb Meter. Damit die Kinder kein Bauchweh bekommen, sollte die Familie beim Aufessen mithelfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen