22.10.2019 11:56 |

DNA-Analyse

Nun ist es fix: Schafe in Tirol von Wolf gerissen

In Matrei in Osttirol sind vor rund zehn Tagen auf einem Bergbauernhof ein totes Lamm und ein totes Schaf aufgefunden worden. Ein weiteres Lamm und ein Schaf sind verletzt. Die „Krone“ berichtete. Nun liegen die Ergebnisse der DNA-Analyse vor: Die Schafe wurden nachweislich von einem Wolf gerissen!

„Bei jenen zwei Schafen und zwei Lämmern, die am 10. und 11. Oktober auf der Heimweide eines Bergbauernbetriebs in Matrei in Osttirol tot aufgefunden wurden, wurde die DNA eines Wolfes nachgewiesen“, erklärt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer. Das hat die DNA-Analyse der vom Amtstierarzt im Zuge der Rissbegutachtungen entnommenen Tupferproben am Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien ergeben.

Bei dem am 4. Oktober in Außervillgraten untersuchten Schaf wurde die DNA eines Fuchses nachgewiesen. „Aufgrund des Rissbildes, das auf einen großen Beutegreifer oder Caniden hingewiesen hat, ist in diesem Fall von einer Nachnutzung durch einen Fuchs auszugehen. Die Frage, welchem Verursacher der Riss zuzuordnen ist, bleibt in diesem Fall offen“, so Janovsky.

Entschädigungszahlung für tote Tiere
Die betroffenen Tierhalter in Matrei und in Außervillgraten erhalten aufgrund der DNA-Analysen und der fachlichen Einschätzung jedenfalls eine Entschädigungszahlung für die toten Tiere. „Seit den Vorfällen in Matrei wurden der Bezirkshauptmannschaft Lienz keine weiteren Vorkommnisse oder konkrete Hinweise auf einen großen Beutegreifer mehr gemeldet“, führt Bezirkshauptfrau Olga Reisner aus.

Zitat Icon

Die betroffenen Tierhalter in Matrei und in Außervillgraten erhalten aufgrund der DNA-Analysen und der fachlichen Einschätzung jedenfalls eine Entschädigungszahlung für die toten Tiere.

Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer

Wolf aus der italienischen Quellpopulation
Die Risse in Matrei sind einem Wolf aus der italienischen Quellpopulation zuzuordnen. „Ob es Übereinstimmungen mit einem andernorts nachgewiesenen Individuum gibt, können wir derzeit nicht sagen. Hier werden noch weitere Untersuchungen durchgeführt“, so Janovsky. Auch die Frage, wo sich der Wolf derzeit aufhalte, könne nicht beantwortet werden.

Die Empfehlung des Landes an die Tierhalter des Iseltales und der Seitentäler bleibt aufrecht: Tierhalter, deren Tiere sich noch auf den Weiden befinden, werden aufgefordert, verstärkt nach ihren Tieren zu schauen und insbesondere Schafe, Ziegen und Jungtiere am Abend in den Stall zu bringen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
1° / 3°
Schneeregen
0° / 3°
Schneefall
-0° / 1°
starker Schneefall
0° / 3°
Schneefall
0° / 2°
Schneeregen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen