16.10.2019 14:19 |

Neue Masche im Netz

Polizei warnt vor Betrug mit „verwaisten“ Adressen

Das Bundeskriminalamt warnt vor Betrügern im Internet, die sich „verwaiste“ E-Mail-Adressen aneignen, um unerlaubten Zugriff auf persönliche Nutzerkonten zu erlangen. Besonders betroffen sind derzeit demnach Social-Media- und Gaming-Accounts.

Persönliche E-Mail-Adressen werden bei längerer Nichtbenützung von einigen Providern wieder frei zur Verfügung gestellt. Das nutzen die Täter aus. Insbesondere Gratis-Webmail-Anbieter vergeben derart „verwaiste“ Mail-Adressen teilweise schon wieder nach sechs Monaten an jeden beliebigen Neukunden, so ein Sprecher des Bundeskriminalamts.

Diese frei gewordenen Mail-Adressen würden von den Betrügern mit einem neuen Passwort reaktiviert. Anschließend prüften die Kriminellen, ob die Mail-Adressen bei verschiedensten Nutzerkonten im Internet noch immer hinterlegt seien. Wenn das zutreffe, erlangten die Täter über diesen Weg vollen Zugriff auf den jeweiligen Account und könnten diesen zu Betrugs- oder Erpressungszwecken missbrauchen.

Alte E-Mail-Adresse überprüfen
„Überprüfen Sie, ob alte, nicht benützte E-Mail-Adressen in Ihren sozialen Netzwerken oder anderen Accounts hinterlegt sind und ändern Sie diese gegebenenfalls auf eine aktuelle Mail-Adresse“, empfahl das Bundeskriminalamt zur Prävention. Wenn man alte E-Mail-Adressen weiterverwenden wolle, reiche es aus, sich von Zeit zu Zeit einzuloggen und Mails zu schreiben, sodass diese vom Anbieter nicht „recycelt“ oder gelöscht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen