23.09.2019 14:10 |

Urlaub zu Hause

Das bietet der goldene Herbst in Salzburg

Die „Krone“ hat die besten Tipps für luftige Aktivitäten, Highlights für am Boden Gebliebene und feuchtfröhliche Hinweise für Wasserratten.

Seilrutsche, Ballonfahrt oder Riesenhängebrücke

Geschmeidig über Wassermassen gleiten: Das geht in Bad Gastein mit der Flying Waters-Seilrutsche. Unten tobt ein Wasserfall, oben haben Wagemutige alles im Blick. Die können das ganze Jahr rutschen. Aber nur im Herbst leuchten die Bäume des Gasteinertals in Hunderten Farbtönen.

Noch höher hinaus geht’s mit einem Heißluftballon von ECCO! Balloning Salzburg. Sportlich: Nach der etwa einstündigen Fahrt mitanpacken. Ein Ballon faltet sich nicht von alleine wieder zusammen!

Wer noch Power hat, kann den zwei Kilometer langen Baumzipfelweg im Talschluss von Saalbach Hinterglemm abwandern. Wortwörtlicher Höhepunkt: die „Golden Gate Brücke der Alpen“. Die ist 200 Meter lang, 42 Meter hoch und raubt mit einem Rundblick auf die Bergkulisse den Atem. In den herbstlichen Baumkronen links und rechts des Weges sind witzige Spielestationen versteckt.

Milde Temperaturen locken die Radler und Tanzwütigen

Der Tauernradweg: Wer die 270 Kilometer abgestrampelt hat, dürfte um ein paar Kilo leichter und um einige Erfahrungen reicher sein. Am Weg liegen viele der schönsten Flecken Österreichs. Vorbei an den 380 Meter hohen Krimmler Wasserfällen, der Eisriesenwelt und der Burg Hohenwerfen. Nicht zu vergessen: unsere UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Salzburg.

Wer die knapp 300 Kilometer bis Passau zu lang findet, muss kein schlechtes Gewissen haben: lieber beim Jazz & the City das Tanzbein schwingen! Vom 16. bis 20. Oktober gibt’s 100 Konzerte auf 50 Bühnen in der Mozartstadt.

Die Gemütlichkeit in der Therme oder am Fuschlsee

Sechs Thermen gibt’s in Salzburg – alle sind erstklassig. Da darf’s ruhig mal Sauwetter haben: im warmen Außenbecken treiben, während von oben der Herbstregen herunterprasselt. Nichts ist gemütlicher!

Urlauber, die das eine Spur zu entspannt finden, können stattdessen zu einem der malerischsten Seen Salzburgs pilgern. Der Fuschlsee lässt sich in unter vier Stunden umrunden. Noch schöner ist nur, anderen Herbstwanderern vom Wasser aus zuzuschauen. Eine Fahrt mit der „Fuschlerin“ dauert rund 40 Minuten. Anlegestellen: die Seepromenade in Fuschl und die Schlossräucherei.

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter