Blieb in Tunnel stehen

Defekte Standseilbahn: 800 Wanderer saßen fest

Ein gerissener Hydraulik-Schlauch hat am Samstag gegen 14 Uhr die Standseilbahn auf die Wurzeralm bei Spital am Pyhrn in Oberösterreich für den Rest des Tages lahmgelegt. Hunderte Wanderer und Ausflügler mussten zu Fuß absteigen oder wurden mit Kleinbussen ins Tal gebracht. Der Schaden wurde mittlerweile repariert, am Sonntagvormittag ist der Betrieb wieder ganz normal angelaufen.

Durch den Defekt kam der voll besetzte talwärts fahrende Wagen in einem 400 Meter langen Tunnel zu stehen. „Das ist aber zum Glück direkt am oberen Portal passiert. Die 60 Insassen mussten nur wenige Meter über Stiegen aufsteigen und waren wieder im Freien“, sagte Gernot Kuntner von der Betriebsleitung der Bahn am Sonntag.

Bei der leeren Garnitur, die bergauf unterwegs war, sei es durch die Wirkung der Schienenzangenbremsen kurz zu einer leichten Rauchentwicklung gekommen, was aber keine Gefahr dargestellt habe.

„Viele sind zu Fuß abgestiegen“
Auf der wegen des schönen Herbstwetters am Samstag gut besuchten Wurzeralm konnten durch den Defekt an die 800 Personen nicht mehr mit der Bahn ins Tal fahren. „Viele sind zu Fuß abgestiegen, der Rest wurde mit Kleinbussen über Forststraßen hinunter gebracht“, berichtete Kuntner. Dazu seien auch Busse der Bergrettung im Einsatz gestanden. Kurz nach 18 Uhr sei dann der Pendelverkehr wieder eingestellt worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter