Tribüne Linz:

Lieber vor Zündlern den Kopf in den Sand stecken!

Max Frisch landete mit seinem „Haarölschwindler“ einen Bestseller: Seit Ende der 1950er Jahre ist nämlich sein Stück „Biedermann und die Brandstifter“ Pflichtlektüre an Schulen. Die Tribüne Linz haucht dem Lehrstück über Angst, Doppelmoral und das Böse neues Leben ein. Die Premiere am Mittwoch erhielt viel Beifall!

Den Theatertext „Biedermann und die Brandstifter“ zu lesen ist eine Sache, das Stück zu spielen eine andere. Vorweg: Tribüne-Regisseurin Cornelia Metschitzer meistert die Herausforderung in puncto Treue zum Original: Sie lässt den biederen Haarölfabrikanten zuschauen, wie ein Muskelringer und ein Kleinkrimineller zuerst seinen Kühlschrank leeren und dann den Dachboden mit Benzin und Zündschnur scharfmachen. Aber Biedermann tut nichts dagegen! Frisch schrieb das Stück einst im Hinblick auf die Starre, die einsetzte, als die Nazis den Weltkrieg anzündeten.


Schauspiel holt Beifall
Die Erstarrung passt ins Heute, in dem Rechtsruck-Regierungen und Klimawandel-Skeptiker zündeln und die globale Zukunft gefährden. Ängste und Bequemlichkeit lassen viele lieber den Kopf in den Sand stecken. Einer Neudeutung weicht die Inszenierung aber aus, hält sich an die Vorlage. Tolles Schauspiel tröstet darüber hinweg! Rudi Müllehner ist grandios, wenn er als Biedermann Emotionen verbirgt oder eben durchbrechen lässt. Punktgenau gelingt Gina Christof die Grätsche zwischen Dienstmädchen und Zündler, sie wechselt sekundenschnell die Rollen. Tom Büning überzeugt als ungebetener Gast und Paula Kühn gibt Frau Biedermann weiche Konturen. Die Inszenierung erhielt viel Beifall!

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter