15.09.2019 09:28 |

Nigerianer wehrte sich

Zehn Illegale in Zügen nach Villach gestoppt

In zwei Zügen aus Italien kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion am Bahnhof Villach gemeinsam mit italienischen Kollegen mehrere Personen. Insgesamt zehn Personen waren ohne Aufenthaltsberechtigung nach Österreich gekommen. Beim Aussteigen wehrte sich ein Nigerianer.

Um nach Österreich einreisen zu dürfen, hätten die Männer - fünf Nigerianer, vier Pakistaner und ein Afghane - Dokumente gebraucht. Dabei hatten sie diese aber nicht, als sie am Villacher Bahnhof kontrolliert wurden. Die Beamten brachten die Männer deswegen in den Transitraum.

Das passte einem der Passagiere aber gar nicht. Der 23-jährige Nigerianer wehrte sich, indem er die Muskulatur seines Körpers anspannte und sich ganz steif machte. Nur durch Anwendung von Körperkraft konnten die Beamten den Mann aus dem Zug bringen. Dabei schrie der Mann lautstark. Er wurde wegen des Verdachts eines Krampfanfalles in das LKH Villach gebracht.

Alle weiteren Personen - mit Ausnahme einer Frau (26) aus Nigeria und ihrem einjährigen Kind - wurden in das Polizeianhaltezentrum Villach gebracht. Sie werden gemäß den fremdenpolizeilichen Bestimmungen dem Bundesamt für Fremdenrecht und Asylwesen übergeben werden.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter