14.09.2019 08:39 |

Am Klopeiner See

Badegast ging unter: Polizisten als Ersthelfer

Eine 82-jährige Urlauberin schlug Freitagnachmittag am Klopeiner See in Kärnten Alarm, weil sie einen reglos treibenden Mann im Wasser entdeckt hatte. Ein 61-jähriger Urlauber konnte den 73-Jährigen bergen und auf den Badesteg bringen. Polizisten aus St. Kanzian begannen mit der Wiederbelebung.

Die 82-jährige Urlauberin bemerkte am Freitag gegen 17 Uhr in Klopein einen im See reglos treibenden Mann und verständigte sofort einen anwesenden 61-jährigen Urlauber. Diesem gelang es, den 73-Jährigen auf den Badesteg zu hieven.

„Sprangen sofort zurück ins Boot“
Thomas Geith und Stefan Igerc von der Polizei St. Kanzian hatten gerade ihren Bootsdienst beendet und waren schon beim Dienstwagen, als der Anruf hereinkam. Geith: „Wir sprangen natürlich sofort zurück ins Boot und fuhren hin.“ Die Beamten begannen mit den Erstmaßnahmen, dann traf auch die Notärztin ein.

Geith: „Bald hatte sie die Atmung stabilisiert und der Salzburger wurde vom Rettungshubschrauber C11 ins Klinikum Klagenfurt gebracht.“ Der Urlauber könnte einen Anfall oder Herzinfarkt gehabt haben. Der Polizist: „Die Dame, die als erstes Alarm geschlagen hatte, sagte, dass er so seltsam geschwommen wäre. Deshalb hatte sie ihn auch beobachtet und bemerkt, dass er unterging.“ 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter