03.09.2019 06:00 |

Derzeit Ländersache

FPÖ-Plan gegen Wohnungsnot: Bund soll mehr bauen

Am Wochenende dominierte die FPÖ die Schlagzeilen, allerdings nicht gerade mit positiven Meldungen. Parteichef Norbert Hofer versucht es nun mit Sachpolitik: Er fordert angesichts der Wohnungsknappheit eine eigene Bundesgesellschaft für gemeinnützigen Wohnbau.

In Zeiten explodierender Immobilienpreise kommen politische Parteien an einem unmöglich vorbei: der Frage, wie man langfristig leistbaren Wohnraum schafft. Das weiß auch die FPÖ: Sie schlägt nun, nach zwei massiven Verbalausritten am Wochenende - dem Kärntner FPÖ-Chef wurde eine NS-Anspielung vorgeworfen, ein oberösterreichischer Landesrat polterte gegen „Mischkulturen“ - eine Reform vor: Sollte Blau regieren, würde man sich für mehr sozialen Wohnbau starkmachen, so Hofer.

Ihm schwebt gar eine „gemeinnützige Bundesbau-Gesellschaft“ vor - diese soll auf nicht verwendeten Grundstücken des Bundes rasch Wohnungen bauen. Angehen würde er das Thema „sofort“, wie der FPÖ-Chef meint. Das Ziel: „leistbarer Wohnraum mit niedrigen Betriebskosten“.

Stolperstein Länder
Ganz so einfach wäre die blaue Idee allerdings nicht umzusetzen: Abgesehen von der aufgrund der Steuerbegünstigung für Gemeinnützige per se schwierigen Konstruktion liegt der Wohnbau grundsätzlich in den Händen der Länder - man müsste sich also mit Wien & Co. arrangieren.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen