24.08.2019 22:19 |

Nach Vergewaltigung

Feuerwehren wehren sich gegen Gerüchte im Netz

Nach der angeblichen Vergewaltigung einer 16-Jährigen, die ihren Peiniger bei der Freiwilligen Feuerwehr kennengelernt haben soll, wird heftig spekuliert. Mehrere Feuerwehren distanzieren sich mittlerweile im Internet und beteuern, damit nichts zu tun zu haben.

Wie berichtet, hatte das Mädchen angezeigt, bei einem Polterabend vom Bräutigam vergewaltigt worden zu sein. Die beiden sind Mitglieder in derselben Freiwilligen Feuerwehr. Um nicht in Misskredit zu geraten, haben inzwischen mehrere Wehren auf Facebook beteuert, dass dieser Vorfall nicht in ihren Reihen stattgefunden habe. Man wolle sich davon distanzieren.

Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit noch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen