25.08.2019 06:03 |

Sport für Schwangere

Mit Babybauch durch die Weinberge

Wer guter Hoffnung ist, soll sich nicht ständig schonen, sondern vor allem in Bewegung bleiben, schwimmen, spezielles Yoga und Pilates machen, ja sogar joggen. Worauf warten Sie also noch?

Hörten die Frauen früherer Generationen noch in dem Moment, in dem die Schwangerschaft feststand: „Jetzt musst du dich aber schonen“, gilt es heute als bewiesen, dass gezielte Bewegung für werdende Mütter von Vorteil ist. Vor allem im zweiten Trimester, wenn sich der Zustand stabilisiert hat. Nicht nur, dass Frauen mit einer stabilen Grund-Fitness einen Vorteil bei der Geburt selber haben, ergeben sich jede Menge gesundheitlicher Vorteile, die auch dem Ungeborenen zugute kommen:

  • Übelkeit und Erschöpfung treten seltener auf bzw. vergehen rascher wieder.
  • Unterstützung vonHerz und Kreislauf.
  • Verbesserte Lungenfunktion.
  • Blutdrucknormalisierung.
  • Risikoverminderung für Schwangerschaftsdiabetes, Krampfadern und Thrombosen.
  • Besserer Schlaf.
  • Stabilere Stimmung, seltener Depressionen, gesteigertes Allgemeinbefinden, Stressverminderung.

Studien zufolge passen sich zudem Babys von sportlichen Müttern unmittelbar nach der Geburt schneller an die Umwelt an und weisen bessere Werte bei Atmung, Puls, Muskelspannung, Reflexen und Hautfarbe (laut APGAR-Test) auf. Beim heurigen „Mama-Wandertag“ am malerischen Wiener Nussberg konnten sich die Teilnehmerinnen davon überzeugen, dass ein Babybauch kein Hindernis ist, mobil zu bleiben. Anbei ein paar Expertentipps von Hebamme Tanja Fussthaler, Yogalehrerin Sarah Lechner, Mam und Decathlon: „In der Schwangerschaft sind die Bänder aufgrund der hormonellen Veränderung gelockert. Deshalb gilt es, zunehmenden Druck auf den Beckenboden oder einen eingeschränkten Gleichgewichtssinn mit einzuplanen“, so Fussthaler. Also auf sicheren Untergrund und gute, bequeme Ausrüstung achten. Als Gepäck beim Gehen einen Rucksack wählen, der nicht mehr als 10 kg schwer sein sollte. Nordic-Walking-Stöcke dienen als sinnvolle Unterstützung.

Wandern, Schwimmen, Radfahren, Pilatesund langsames Joggen ohne starke Erschütterungen sind meist sogar bis zum Geburtstermin möglich. Es wird sogar Schwangerschaftsyoga angeboten. Vorausgesetzt, das Training führt nicht zu Unwohlsein, Überforderung oder gar Schmerzen. Auf den Körper hören! Es kommt natürlich darauf an, wie sportlich man vorher schon war. Suchen Sie sich Gleichgesinnte. Das macht mehr Spaß und bietetdie Möglichkeit, sich auszutauschen.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Täter von Lkw erfasst?
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter