13.08.2019 06:26 |

Nachrichten aus Afrika

Achtung: Betrüger melden sich per WhatsApp & SMS

Das Smartphone wird bei Internetbetrügern offenbar immer beliebter. Experten raten deshalb Handy-Besitzern zu Vorsicht. Sowohl per WhatsApp als auch per SMS werden merkwürdige Angebote über Kreditangebote, Finanzhilfen für „Menschen in Schwierigkeiten“ und Nachrichten mit gefälschten Daten verschickt.

Erhält man auf WhatsApp oder per SMS merkwürdige Nachrichten, in denen ein Darlehen oder ein Kredit versprochen wird, sollten schnellstmöglich die Alarmglocken klingeln!

Diese Nachrichten lauten etwa: „Ich bin eine Finanzfrau, die Menschen in Schwierigkeiten hilft. Wir sind ab jeder benötigten Menge verfügbar.“ Oder: „Ich werde dir ein Darlehen von 70.000 Euro geben“ (siehe Faksimilie).

Meistens haben solche Nachrichten einen ausländlichen Absender, das kann man an der Vorwahl der Telefonnummer erkennen. Immer wieder stecken anonyme Personen dahinter, die vorgeben aus afrikanischen Staaten zu sein. Die Masche mit den WhatsApp-Nachrichten nutzen Hacker oft, um sich Zugriff auf das ausgewählte Telefon zu verschaffen und somit an wichtige und sensible Daten zu gelangen.

Die Telefonnummern, an welche die Fake-Nachrichten geschickt werden, finden Betrüger oft bei Online-Verkaufsportalen wie etwa Willhaben. Experten warnen: „Man sollte in keinem Fall auf diese Art von Nachrichten antworten, sondern solche Kontakte sofort blockieren!“

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter