Enormer Schaden:

Händler um 84 Tonnen Schweinerippen betrogen

Ein oberösterreichischer Fleischhändler wurde seit Juni 2019 um 84 Tonnen Schweinerippen betrogen. Das Fleisch wurde an drei verschiedenen Tagen mit vier Lkw einer kroatischen Transportfirma mit jeweils 21 Tonnen in Ungarn beladen und nach England geliefert. Bei einer Besprechung stellte sich heraus, dass der Auftraggeber gar nicht exisitert.

Ein bisher unbekannter Täter bestellte ab Juni 2019 bei einer im Fleischhandel tätigen Firma aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung insgesamt 84 Tonnen Schweinerippen. Dazu gab er sich als Mitarbeiter einer Firma aus Frankreich aus. Das Fleisch wurde an drei verschiedenen Tagen mit vier Lkw einer kroatischen Transportfirma mit jeweils 21 Tonnen in Ungarn beladen und nach England geliefert.

Gar keine Geschäftsbeziehung
Erst bei einer vereinbarten Besprechung bei der Firma in Frankreich stellte sich heraus, dass es gar keine Geschäftsbeziehung zwischen der französischen und der österreichischen Firma gibt und dort auch der Mitarbeiter, welcher das Geschäft abgewickelt hatte, nicht existiert. Der entstandene Schaden zum Nachteil des österreichischen Unternehmens beträgt mehrere hunderttausend Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nächste Enttäuschung
„Not gegen Elend“: Pfiffe & Fehlstart für Austria
Fußball National
Ulmer, Royer und Co.
Kantersiege in Europa! So wird RB-Fußball global
Fußball International
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball

Newsletter