26.07.2019 17:44 |

Badeverbot verhängt

Fäkalien im Bodensee: Hundert Schwimmer krank!

Weil das Wasser verschmutzt ist, haben die Behörden das Baden im Bodensee bei Friedrichshafen ind Süddeutschland verboten. Mehr als hundert Menschen hatten über Krankheitsanzeichen geklagt. Mehrere kamen ins Krankenhaus.

Mittlerweile seien 133 Fälle von gemeldeten Erkrankungen bekannt. Die Betroffenen hätten unter Durchfall und Erbrechen gelitten. Am Mittwoch war an Uferabschnitten der Stadt Friedrichshafen ein Badeverbot verhängt worden, das zunächst bis Montag gilt. Grund für die Verschmutzung mit Fäkalien sei ein verstopfter Mischwasserkanal gewesen.

Auch Klinikwasser floss in See
Über einen Bach sei das Schmutzwasser in den See gelangt. Der Schaden sei schon am Mittwoch behoben worden. Auch Abwässer eines Krankenhauses könnten in den Bodensee geflossen sein, sagte ein Sprecher gegenüber dem deutschen „Südkurier“.

Ein Fall von Norovirus bestätigt
Experten des Gesundheitsamts gingen von einer bakteriellen oder viralen Belastung des Seewassers aus. Eine Wasserprobe, die am Montag routinemäßig an dem Freizeitgelände genommen worden war, hatte demnach Werte von E.coli oder Enterokokken ergeben, die oberhalb der Grenzwerte nach EU-Badegewässerverordnung lagen. Auch ein Fall von Norovirus sei nachgewiesen worden. Das Norovirus verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall. Die Viren können über verunreinigtes Essen oder Wasser übertragen werden.

Hinweise auf andere gesundheits- oder umweltgefährdende Stoffe gebe es derzeit nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).