21.07.2019 08:12 |

Die Festspielhäuser

Die 100-Millionen-Euro-Show

„Die Präsidentin“ - ein furioses Kammerspiel. In der Hauptrolle brilliert Helga Rabl-Stadler. Eine exklusive Aufführung nur für die “Krone" zur Sanierungsfrage der Festspielhäuser.

Das Stück ist eine Reprise. Aber der Landeshauptmann hatte unlängst den mehr oder weniger glücklichen Einfall, die Festspielsaison wieder mit dem Salzburger Dramolett ums Geld zu eröffnen. Die Geschichte ist schnell erzählt: Für die Festspielhäuser müssen 100 Millionen Euro her - andernfalls droht Ungemach.
Zur Bühnenreife taugt das Stück noch nicht, der runden Summe mangelt es an Evidenz: es könnten eher 130 Millionen sein oder gar 150 Millionen. So genau weiß das keiner.

Das sind Fehler in der Geschichte und Regie, die der „Krone“ nicht entgangen sind und zur Frage nach den Kosten führten: „Ist es uns das wert?“

Aber Hallo, da war dann was los. Der Tadel wegen Frevelei lag in der Luft.

Dabei: Wer würde daran zweifeln, dass die Festspiele ein Teil unserer Identität und unseres kulturellen Selbstbewusstseins sind?
Doch wo die Politik Misstrauen sät, erobert Helga Rabl-Stadler mit der elementaren Wucht ihrer Darstellungskraft Terrain zurück. So bat sie die „Krone“ in die Hofstallgasse zur Aufführung ihres Überzeugungsstücks zur Rettung der Festspielhäuser: Helga Rabl-Stadler in ihrer Lebensrolle als Präsidentin: Die Gekränkte, die Empörte, die Energische, die Heitere, die Ernste, die Versöhnliche - facettenreich, nuanciert, glaubwürdig.

In Nebenrollen: der treue Intendant Markus Hinterhäuser geht mit eleganten Unterscheidungen zwischen Elite und elitär beim Tempo auf Adagio. Und der nicht minder treue kaufmännische Direktor Lukas Crepaz platziert schlau Ergänzungen zu Kosten und Nutzen.

Ein grandioses Kammerspiel. Applaus!

Claus Pandi
Claus Pandi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Donnerstag, 23. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.