20.07.2019 08:00 |

Forderungskatalog

Lärm zehrt an Nerven: Transitforum rüttelt auf

Keine Erholung daheim, der eigene Garten und die Terrasse als dauerhafte Lärmhölle – „ständig bin ich mit solchem Leid von Bewohnern des Inntals konfrontiert“, will Transitforum-Obmann Fritz Gurgiser einmal mehr die Politik wachrütteln. Ein Forderungspaket ging an das Verkehrsministerium.

Als kämpferischer Tiroler hatte Gurgiser das „Restaurant 1809“ am Bergisel wohl nicht zufällig als Ort des Pressetermins gewählt. Passend dazu staute es sich im Hintergrund, beim Bergiseltunnel, wieder einmal . . . Die Lage an der Lärm-Front erscheint tatsächlich dramatisch: Seit 1989 stieg allein der Lkw-Transitverkehr von 850.000 auf 2,5 Millionen. Das Transitforum nahm in vier Jahren mehr als eine Million Schallpegelmessungen in Tirol vor, daraus wurden nun etliche dringende Forderungen formuliert. Reduktion der Lärmschwellengrenze: „Wir sind nicht in der Poebene oder im Burgenland, die Tiroler in den Hanglagen sind am ärgsten betroffen. Oft würden sie wegziehen, wenn sie nur könnten“, sagt Gurgiser. Bei Mitstreiter Clemens Franceschinell aus Schönberg leidet die ganze Familie, sein Haus liegt im Würgegriff der Brennerautobahn mit seiner Haupmautstelle. Stop-and-Go-Verkehr, Hupen, stinkende Kupplungen, Dauerrauschen an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden lang.

Erlaubter Lärm: Die Straße wird bevorteilt
Es müsse das Verursacherprinzip bei den Kosten für Lärmschutz gelten: „Die Asfinag hat vor allem durch die Maut 824 Millionen Euro Überschuss, aber nur 20 Millionen Euro sind für Lärmschutz vorgesehen.“ Die Straße müsse Betrieben und Privaten gleichgestellt werden. „Wenn ich bei mir zuhause eine Luftwärmepumpe installiere, muss ich den Lärmschutz beachten. Beim Lärmschutz an der Autobahn müssen die Gemeinden aber mitzahlen“, kritisiert Gerhard Steinlechner von der Transitforumgruppe in Vomp.

Stellungnahmen vor einem Jahr ohne Folgen
Vor einem Jahr hatte das Verkehrsministerium öffentlich aufgefordert, zu den aufliegenden „Umgebungslärm-Aktionsplänen“ Stellung zu beziehen. Das Transitforum und etliche Gemeinden (von Ampass über Langkampfen bis Volders) hatten diese Möglichkeit genutzt und Forderungen, wie oben aufgelistet, erhoben. „Mehr als eine Bestätigung des Maileingangs gab es aber nicht“, betont Gurgiser. Etliche Schutzmaßnahmen würden offenbar nicht ernst genommen: „Kein Lkw fährt in der Nacht wie vorgeschrieben Tempo 60.“ Häufig scheitere es schon an den „Hausaufgaben“ in den Gemeinden. Nicht nur einmal sei die Verhängung einer lärmmindernden Tempo-30-Zone geplatzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Tirol Wetter
15° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 28°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
Gewitter

Newsletter