Geschäft evakuiert

Aufregung nach Granaten-Alarm in Supermarkt

Der Fund einer vermeintlichen Handgranate hat Donnerstagvormittag für großen Wirbel in einer Billa-Filiale in Linz-Ebelsberg gesorgt. Um 10 Uhr wurde plötzlich Alarm geschlagen: „Sofort alle raus!“

Kunden und Mitarbeiter verließen das Geschäft fluchtartig. Bei Sanierungsarbeiten des Flachdaches entdeckte ein Bauarbeiter (50) aus Wels eine vermeintliche Handgranate, rief sofort die Polizei.

Die Beamten rückten aus, begutachteten den Fund und alarmierte daraufhin die Sprengstoffexperten. Das Gebäude wurde abgesperrt, die Ermittler näherten sich dem Gegenstand vorsichtig.

Handgranate war Feuerzeug
Um 11.10 Uhr dann die Entwarnung: Bei dem „Kriegsrelikt“ handelte es sich um ein Feuerzeug in Form einer Handgranate. Die Polizei rückte wieder ein, die Kunden konnten ihren Einkauf fortsetzen.

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen