25.06.2019 13:00

Korridor fixiert:

Stromleitung durchs Mühlviertel spaltet Ortschefs

Lange wurde darüber diskutiert, seit gestern, Montag, ist bekannt, wie der Korridor für die Starkstromleitung von Rohrbach bis Rainbach verlaufen wird. Unklar ist, ob es eine Freileitungs- oder Erdkabellösung geben wird. Auch unter den Bürgermeistern herrscht Uneinigkeit darüber.

Auf einer Länge von rund 40 Kilometern und durch drei Bezirke mit insgesamt 12 Gemeinden wird die neue Starkstromleitung durch das Mühlviertel führen. Das steht seit der fünften Regionssitzung und der Präsentation durch Landesbedienstete gestern, Montag, in Haslach fest. Nun müssen Energie AG (Errichter des ersten Teilstücks von Rohrbach bis nach Bad Leonfelden) und Linz AG (Bad Leonfelden bis Rainbach) das Projekt umsetzen. Beiden wird ein rauer Wind entgegenblasen. Seit Jahren steigen die Freileitungsgegner bereits auf die Barrikaden. Sie fordern eine Erdkabellösung.

Keine einheitliche Stellungnahme 
Unter den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden herrscht übrigens Uneinigkeit. Nur sechs Ortschefs haben eine vom Helfenberger Bürgermeister Josef Hintenberger (ÖVP) verfasste Stellungnahme samt Freileitungskritik unterschrieben.

„Strommasten gehören dazu“
Nicht unterzeichnet hat etwa der Rohrbacher ÖVP-Bürgermeister Andreas Lindorfer: „Auch wenn ich keine Freude daran habe, wir müssen uns damit abfinden, dass Strommasten zur Landschaft gehören. Außerdem weiß ich nicht, ob alle mit der Erdkabellösung zufrieden wären.“

Mario Zeko
Mario Zeko

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 80 Sekunden
Glückstor bringt Algerien Triumph im Afrika-Cup
Fußball International
Gruber, Neuhauser usw.
Promis werben für neues Klimavolksbegehren
Österreich
2 Wochen nach Wechsel
Neo-Stuttgarter Kalajdzic verletzte sich im Test
Fußball International
Was für eine Stimme
ManU-Juwel singt wie Superstar - Mitspieler toben
Fußball International
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich

Newsletter