23.06.2019 16:08 |

Luftwaffe alarmiert

Randalierende Frau zwang britischen Jet zur Umkehr

Ein Passagierflugzeug der britischen Billigfluglinie Jet2 hat am Samstagnachmittag seinen Flug in die türkische Urlaubsregion Dalaman wegen eines „extrem störenden Passagiers“ abbrechen müssen. Bei dem Fluggast handelte es sich um eine 25-jährige Frau, die kurz nach dem Start des Flugzeugs zu toben begann und ins Cockpit zu stürmen versuchte. Wegen eines möglichen „Angriffs“ auf die Crew wurde auch die britische Luftwaffe alarmiert. Zwei Abfangjäger stiegen auf und eskortierten die Maschine zurück zum Flughafen London-Stansted.

Während des Rückflugs wurde die Tobende mithilfe mehrerer Passagiere zu Boden gedrückt (siehe Bild unten).

Tobende bedrohte Passagiere mit dem Tod
Ein Passagier schilderte gegenüber der „Mirror“ die turbulenten Szenen an Bord des Urlaubsfliegers: „Die Frau fing an zu schreien und wollte die Kabinentür öffnen, da waren wir seit 45 Minuten in der Luft. Als Crew-Mitglieder versuchten, sie zu beruhigen, fing sie an, diese zu kratzen und zu schlagen.“ Ein anderer Passagier sagte gegenüber der „Sun“, dass die 25-Jährige Lieder gesungen und alle mit dem Tod bedroht habe.

Neben einer Alkoholisierung wurde auch der Einfluss von Drogen vermutet. In London wurde die Frau unter dem Verdacht des Angriffs und der Gefährdung des Flugzeugs festgenommen. 

Überschallknall von Anfangjägern: Besorgte Anrufe wegen „Explosion“
Die beiden Eurofighter ihrerseits verursachten einen Überschallknall, der vielen Menschen am Boden einen Schreck einjagte. Die Polizei von Bishop‘s Stortford berichtete auf Twitter von zahlreichen Anrufern, die besorgt über eine laute Explosion gewesen seien. Im selben Tweet bestätigte sie zugleich, es habe sich lediglich um den Überschallknall eines Flugzeugs gehandelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen