Do, 27. Juni 2019
13.06.2019 06:00

Umweltschützer jubeln

Aus für Ackergift: Glyphosat wird jetzt verboten!

Jetzt bleibt im Parlament auch kein Öko-Stein mehr auf dem anderen: Das freie Spiel der politischen Kräfte machte am Mittwoch den Weg für das Ende des unter Krebsverdacht stehenden Ackergifts Glyphosat frei. Unter dem Beifall von Umweltschützern überstimmen FPÖ und SPÖ die zaudernde ÖVP.

„Unser jahrelanger Einsatz gegen das höchstwahrscheinlich krebserregenden Umweltgift hat sich ausgezahlt“, so SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. Tatsächlich waren es vor allem die Sozialdemokraten, die gegen die Anwendung des umstrittenen Mittels des US-Agrarkonzerns Monsanto Sturm liefen. Ihre Anträge zerschellten aber bisher an der ÖVP-Dominanz im Parlament.

Zustimmung von Hofer zu neuem Vorstoß
Jetzt erhielt ein neuer Vorstoß die Zustimmung von FPÖ-Chef Norbert Hofer. Die Vorlage muss nur noch im Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft behandelt werden, eine Abänderung des Pflanzenschutzmittelgesetzes wäre damit schon bei der Plenarsitzung am 2. Juli möglich.

Jubel bei Naturschützern
Während die ÖVP mit einem eigenen Vorstoß nur ein Teilverbot (weil angeblich nicht mit EU-Recht vereinbar) will, ist bei Naturschützern der Jubel grenzenlos. Stellvertretend für alle meldete sich Global 2000-Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden: „Jetzt ist der Weg frei für eine echte Ökologisierung unserer Landwirtschaft.“

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
FIFA mit Disziplinarverfahren gegen Kamerun
Fußball International
Missverständnis-Ende
Adieu, Rapid! Levski Sofia sagt JA zu Deni Alar
Fußball International
Skandal bei Afrika Cup
Sexuelle Belästigung! Ägypten wirft Star hinaus
Fußball International
Unersättlich!
Weltmeister Mbappe will 2020 zu EM und Olympia
Fußball International

Newsletter