Di, 25. Juni 2019
12.06.2019 10:25

Kurz im Interview

„Ich werde für den richtigen Kurs kämpfen“

Sebastian Kurz ist der jüngste Altkanzler der österreichischen Geschichte. Zum Start seiner Ländertour in Salzburg gab er sich bürgernah.

Ist das schon der Wahlkampfauftakt?

Nein, der wird erst im September stattfinden und soll kurz, intensiv und vor allem fair sein.

Was erwarten Sie sich von dem Bundesländertag in Salzburg?

Es ist gut, als Politiker immer wieder die Möglichkeit zu haben, mit der Bevölkerung im Austausch zu sein und zu hören, was die Herausforderungen sind, welche Wünsche es gibt und welche Erwartungen auch an die Politik da sind. Ich glaube, dass sich viel zu viele Politiker nur in der politischen Blase in Wien aufhalten.

Warum haben Sie sich für Ihren Besuch gerade Orte wie das Hilfswerk, die Feuerwehr oder einen Bauernhof ausgesucht?

Wir möchten ganz bewusst mit unterschiedlichen Gruppen ins Gespräch kommen, ihren Zugang hören, die eine oder andere Idee, Anregung, vielleicht auch Kritik mitnehmen. Ich bin sicher, dass ich für mich und auch für meine Politik davon profitieren kann. Wir haben immer auf direkten Austausch gesetzt und insofern tun wir das auch jetzt.

Ihre Regierung musste viele Themen unvollendet lassen. Welche Themen nehmen Sie mit in Ihr Wahlprogramm?

Ich möchte grundsätzlich den Kurs, den wir eingeschlagen haben, fortsetzen. Weil ich ihn für richtig erachte. Den Kampf gegen illegale Migration, die Stärkung des Wirtschaftsstandortes, die Schaffung von Arbeitsplätzen. All das, glaube ich, ist der richtige Weg für unser Land.

Die ÖVP hat in Salzburg starke Wurzeln – auch Ihre neue Volkspartei findet unter den Salzburgern viel Zustimmung. Gehen Sie hier gestärkt in den „inoffiziellen“ Wahlkampf?

Ich gebe zu, dass ich sehr dankbar bin für den Rückenwind, den ich in Salzburg bekomme. Die Unterstützung der Menschen gibt uns viel Kraft. Salzburg ist ein sehr schönes Bundesland im Herzen Österreichs und insofern haben wir uns gedacht, es ist gut hier zu starten.

Ihre Koalition ist gescheitert, die Opposition hat ihrer Regierung das Misstrauen ausgesprochen und dennoch ist die Zustimmung unter den Wählern hoch. Warum sollten Sie wieder gewählt werden?

Damit wir unsere Arbeit auch fortsetzen können. Der Kampf gegen illegale Migration, die Reduktion der Steuerlast, das Ende der Schuldenpolitik. Das vergangene Jahr hat gezeigt, wenn man hier konsequent ist, dann entwickelt sich unser Land auch zum Positiven hin. Mit Maßnahmen – wie beispielsweise dem Familienbonus – bleibt den arbeitenden Menschen einfach mehr zum Leben. Wir sind wirtschaftlich so erfolgreich, dass wir im Sozialstaat die Pensionen aufrechterhalten und finanzieren können. Das ist der richtige Zugang und dafür werde ich weiter kämpfen.

Eine erste Bilanz Ihrer Salzburg-Gespräche?

Wir haben schon viele interessante Anregungen bekommen. Generell denke ich, dass uns diese Gespräche sehr viel für unsere politische Arbeit bringen.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-„Host“ Italien out
„Gijon-0:0“ - Franzosen UND Rumänen im Halbfinale!
Fußball International
BVT-Abschlussbericht
Massive Kritik an Justiz und Kickls Ressort
Österreich
Frauen-Fußball-WM
USA nach 2:1 über Spanien im WM-Viertelfinale
Fußball International
Stockholm „besiegt“
Olympische Winterspiele 2026 steigen in Mailand!
Wintersport
Insassin verletzt
Linienbus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International

Newsletter