So, 16. Juni 2019
08.06.2019 06:05

Forschung, die ankommt

Kommt die AIDS-Impfung?

Durch Zufall haben Krebsexperten des Ludwig Boltzmann Instituts aus Wien eine grundlegene Erkenntnis gewonnen, die sich zur Produktion von Impfstoffen gegen HIV eignet. Mittlerweile gibt es eine EU-weiter Zusammenarbeit.

Am Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung (LBI) kam im Zuge wissenschaftlicher Arbeit zutage, dass sich eine dort entwickelte Technologie zur Herstellung von Impfstoffen gegen das Humane Immunschwächevirus eignet. Anlässlich des heurigen Life Ball im Wiener Rathaus sind neue Therapieformen für HIV-Patienten wieder ein aktuelles Thema. Experte Prof. Emilio Casanova berichtet:

Ich bin Molekularbiologe und seit 2006 am LBI in Wien tätig. Meine Hauptaufgabe ist es, zusammen mit meiner Forschungsgruppe verschiedene experimentelle Krebsmodelle zu entwickeln, um sie besser verstehen zu lernen. Einer meiner Kollegen führte ein solches Experiment durch und erhielt ein unerwartetes Resultat, von dem wir annahmen, es könne sich zur Produktion einer Komponente für die HIV-Schutzimpfung eignen. Es war also ein glücklicher Zufall.

Wie ging es dann weiter?
Wir suchten eine Einrichtung, die Interesse daran hatte, unsere Entdeckung zu testen und fanden sie im österreichischen Biotechnologie-Unternehmen Polymun. Dort konnte bewiesen werden, dass es funktionierte! Im nächsten Schritt wurden wir eingeladen, bei einem diesbezüglichen EU-Projekt mitzumachen (EAVI2020, European Aids Vaccine Initiative, geleitet vom Imperial College London).

Worum handelt es sich dabei genau?
Insgesamt 23 Forschungseinheiten beschäftigen sich dort nur mit der Entwicklung und Testung von Impfstoffen gegen das HI-Virus. Unsere Entdeckung erlaubt es dabei, statt meist nur ein, nun bis zu acht verschiedene Vakzine gleichzeitig zu überprüfen.

 Benötigen wir überhaupt noch eine solche Impfung, obwohl doch die Therapien immer besser werden?
Ja, definitiv! Jährlich infizieren sich etwa 2 Millionen Menschen, weltweit sind aktuell fast 37 Millionen Menschen betroffen. Mehr als 22 Milliarden US-Dollar werden pro Jahr für Behandlung und Betreuung der Patienten ausgegeben. Eine HIV-Schutzimpfung wäre der beste Weg, die Epidemie zu beenden.

Gab es bereits Erfolge?
Wir haben 2015 begonnen und heuer konnte eine klinische Studie zur ersten HIV-Impfung durchgeführt werden. Es ist aber zur früh, über die Ergebnisse zu sprechen. Forschung ist ein langfristiges Abenteuer. Aber aus unserem Team gibt es schon weitere Ideen, um die Technologie zu verbessern und voranzutreiben. Allerdings werden die Forschungsgelder immer knapper. Das könnte sich leider bald negativ auswirken

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich

Newsletter