20.05.2019 15:15 |

Testen lassen!

HIV/Aids: Moderne Therapien verhindern Weitergabe!

Wenn frühzeitig und mit der neuen Generation von Medikamenten behandelt wird, bleibt das Virus unter der Nachweisgrenze und wird auch beim Sex nicht mehr übertragen. Leichtsinnigkeit ist aber nicht angebracht.

In Österreich stecken sich immer noch täglich zwei Personen mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (engl: human immunodeficiency virus) an. Weltweit leben mehr als 39 Millionen Menschem mit der Infektion, davon 1,8 Millionen Kinder. Über 8000 Menschen sind in Österreich betroffen. Anlässlich der Pressekonferenz zum heurigen und letzten Life Ball betonte Dr. Brigitte Schmied, SMZ Baumgartner Höhe in Wien, dass eine wirkungsvolle Therapie gleichzeitig auch Prävention für alle anderen und damit für die ganze Gesellschaft relevant ist: „Ein Großteil der Infizierten weiß es aber nicht. Daher müssen wir unentwegt dazu aufrufen, sich testen zu lassen. Es geht dabei längst nicht mehr um Risikogruppen, sondern um Risikokontakte. HIV/Aids könnte tatsächlich ausgerottet werden.“

Allerdings gehört die Behandlung in fachliche medizinische Hände. Regelmäßige Kontrollen sind genauso wichtig, wie lebenslange Medikamenteneinahme. Derzeit beschränkt sich dies auf eine Tablette pro Tag. Medikamente, die nur mehr einmal wöchentlich oder gar nur alle paar Monate verabreicht werden müssen, sind in der Pipeline. Mittlerweile gibt es Patienten, die 10-15 Jahre keine nachweisbare Viurslast mehr aufweisen und daher keine Ansteckung verursachen können. Deshalb auch das Motto des Life Ball 2019: U=U, „Undetectabel=Untransmittable“, was so viel wie „nicht nachweisbar=nicht ansteckend“ bedeutet.

Was viele auch nicht wissen: Hepatits C kann mittlerweile geheilt werden und sollte ebenfalls unbedingt ausgetestet werden!

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen