So, 19. Mai 2019
18.05.2019 06:00

Hälfte geht vorzeitig:

Der lange Weg zur nächsten Pensionsreform

Die Zahl der Österreicher, die jedes Jahr in den Ruhestand treten, steigt in den nächsten Jahren stetig an. Denn schön langsam kommt die „Babyboom“-Generation in das Rentenalter. 2018 registrierte die Pensionsversicherung (ohne Beamte) 92.203 Neuzugänge (plus 6,5 Prozent zu 2017).

Auch wenn die normalen Alterspensionen zunehmen, geht noch immer mehr als die Hälfte vorzeitig, also in irgendeine Art der Frühpension (siehe Grafik unten). Beliebter werden vor allem die Schwerarbeiter- und die Korridorpension. Bei den Langzeitversicherten („Hackler“) und den Invaliditätspensionen haben sich die Zahlen stabilisiert, weil der Zugang erschwert wurde. „Hackler“ (60 Beitragsjahre) haben jetzt auch Abschläge und das Antrittsalter wird sukzessive angehoben. Leute mit gesundheitlichen Problemen bekommen zuerst nur „Reha-Geld“ statt Pension, weil man versucht, sie wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern.

Das tatsächliche Antrittsalter steigt langsam, weil die Pensionsreformen der Vergangenheit wirken. 2018 betrug es laut Statistik des Hauptverbandes 60,4 Jahre. Doch ein Blick über die Grenzen zeigt, dass wir noch immer die Frühpensions-Weltmeister sind. Deutsche gehen im Schnitt mit 63,7 und Briten mit 64,4 Jahren, die Schweizer gar erst mit 65,6 in Pension.

„Viele nehmen für Pension hohe Abschläge in Kauf“
„Der Hauptgrund ist, dass viele Österreicher sogar hohe Abschläge in Kauf nehmen, nur damit sie früher in Pension können“, erklärt Wifo-Experte Wolfgang Url. Dass Frauen bei uns noch immer mit 60 statt 65 gehen dürfen, führe laut Url dazu, dass Männer oft die Frühpension wählen, um mit dem Partner gemeinsam in einen neuen Lebensabschnitt zu gehen.

Außerdem ist unser staatliches Pensionssystem noch viel großzügiger als in vergleichbaren Ländern: Laut OECD kann ein österreichischer Durchschnittsverdiener in der Pension eine Nettoersatzrate von 90 Prozent seines Erwerbseinkommens erreichen. In Schweden sind es nur um 60 Prozent, in Deutschland gar nur noch um die 54 Prozent.

„Nächste Finanzierungslücke droht um 2040“
Daher muss der Staat bei uns auch jedes Jahr viele Milliarden ins Pensionssystem zuschießen. Die gute Nachricht ist, dass „die nächsten Jahre ausfinanziert sind“ (Url), weil die Reformen seit 2003 (längere Durchrechnung, höhere Abschläge) nachwirken. „Die nächste große Finanzierungslücke droht um 2040“, so Url. Daher muss das Antrittsalter steigen, in vielen Ländern liegt es bereits bei 67. Url: „Eine Anhebung macht aber keinen Sinn, solange das tatsächliche vom gesetzlichen entfernt ist. Man muss eben die Frühpension noch unattraktiver machen.“

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Kein einziger Euro“
Vilimsky schließt illegale Geldflüsse an FPÖ aus
Österreich
Das große Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International
Durchmarsch
Von 3. Liga in die Bundesliga: Paderborn jubelt
Fußball International

Newsletter